24.09.2019 13:44 |

Juwelier ausgeraubt

Überfall: Wiener Polizei fahndet nach diesem Mann

Dank intensiver Polizeiermittlungen hat die Wiener Exekutive nun ein Foto eines der beiden Räuber veröffentlicht, die am Montagvormittag in Wien einen Räuberüberfall auf einen Juwelier verübt hatten. Auf die Spur des dringend Verdächtigen waren die Ermittler aufgrund des gefundenen Pkw gekommen. Dieser war kurz vor dem Coup an den nun gesuchten Weißrussen verkauft worden. Die Polizei bittet um Hinweise.

Am Vormittag gegen 9.30 Uhr waren die beiden Männer in das Schmuckgeschäft Am Spitz im Bezirk Floridsdorf gestürmt. Zumindest einer der beiden Täter hatte eine Schreckschusspistole bei sich, mit der mehrere Schüsse in dem Geschäft abgegeben wurden. Wie die Polizei am frühen Dienstagnachmittag weiters mitteilte, sei der Juwelier anschließend „mit einem Sessel attackiert und verletzt worden“, so Polizeisprecher Markus Dittrich. Auch die Tochter des Geschäftsinhabers befand sich zu diesem Zeitpunkt vor Ort, auch sie wurde bei dem Überfall verletzt.

Täter attackierten Verfolger mit Schlägen
Die Täter schlugen in der Folge mit dem Sessel zumindest eine der Schmuckvitrinen ein und erbeuteten mehrere Schatullen. Danach ergriff das Duo zu Fuß die Flucht, der Inhaber nahm zunächst noch die Verfolgung auf. Dabei sei er jedoch von den flüchtenden Männern attackiert und geschlagen worden, woraufhin er die Verfolgung aufgab. Die Täter stiegen danach in einen dunklen Pkw ein und brausten davon.

Wenige Stunden später wurde im Zuge der intensiven Fahndung der beschriebene Wagen bei der A5 in Fahrtrichtung Tschechien entdeckt. Die Ermittler gehen davon aus, „dass die Täter die Autobahnabfahrt Hochleithen genommen haben“, so Dittrich weiter. Bei einer Raststation in der Nähe dürfte der Lenker des Fluchtautos offenbar einen Verkehrsunfall verursacht haben. Der Wagen war beschädigt, im Inneren stellten die Beamten mehrere Schmuckschatullen sowie Spuren sicher.

Pkw führte zu Tatverdächtigem
Der Pkw sollte die Ermittler in weiterer Folge auch auf die Spur eines der Verdächtigen bringen. Denn dieser hatte den gefundenen Wagen eine Woche zuvor gekauft. Bei dem Gesuchten handelt es sich um Eduard Z., nach dem nun intensiv gefahndet wird. Vermutet wird seitens der Ermittler, dass der Verdächtige mit dem zweiten Räuber nach wie vor auf der Flucht ist. „Die Täter sind möglicherweise bewaffnet und gewaltbereit“, wurde gewarnt.

Die Höhe der Beute, jene des entstandenen Sachschadens und die Identität des zweiten Verdächtigen seien noch Gegenstand von Ermittlungen, hieß es. 

Sachdienliche Hinweise (auch anonym) zu Identität und/oder Aufenthaltsort der gesuchten Person werden an das Landeskriminalamt Wien, Journaldienst des Ermittlungsdienstes, unter der Telefonnummer 01-31310 DW 33800 erbeten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen