16.09.2019 15:39 |

„Radikale Parolen“

Vilimsky über Grönemeyer: „Besucher malträtiert“

Wie politisch darf ein Pop-Künstler sein? Diese Frage stellt sich einmal mehr, nachdem Herbert Grönemeyer bei seinem Wien-Konzert in der vergangenen Woche zu äußerst heftigen Worten gegenüber der rechten Szene gegriffen hatte. Außenminister Alexander Schallenberg stimmte ihm am Montag zu, FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky schoss dagegen nahezu ebenso scharf zurück: Mit „linksradikalen Parolen“ habe Grönemeyer „die Konzertbesucher malträtiert“.

„Keinen Millimeter nach rechts!“, hatte Grönemeyer seinem Publikum in der Wiener Stadthalle höchst kämpferisch entgegengeschmettert. Manche Kritiker - vornehmlich aus dem rechten bis rechtsextremen Spektrum in Deutschland - hatten sich im Tonfall an Nazi-Propaganda erinnert gefühlt. Die Sache wurde zum Politikum, sowohl der deutsche Außenminister Heiko Maas (siehe Tweet) als auch sein österreichischer Amtskollege Schallenberg sprangen dem Sänger bei.

Vilimsky gab Grönemeyer dagegen auf den Weg, er hätte sich „lieber ausschließlich auf seine Musik konzentrieren sollen, anstatt die Konzertbesucher mit linksradikalen Parolen zu malträtieren“. Auch SPD-Mann Maas, eine besondere Reizfigur der Rechtspopulisten, bekam sein Fett ab: Dieser habe mit seiner Solidaritätserklärung an Grönemeyer „den Vogel abgeschossen“, so Vilimsky.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter