13.09.2019 06:24 |

Nachtwache fehlte

Bootsbrand: Crew schlief, als Feuer ausbrach

Beim folgenschweren Brand eines Schiffs für Tauchausflüge vor der Küste Kaliforniens dürfte die Mannschaft verantwortlich dafür sein, dass 34 Menschen in den Flammen starben. Anders als gesetzlich vorgesehen, hielt die Crew keine Nachtwache ab - alle Besatzungsmitglieder schliefen, als das Feuer ausbrach.

Die Crew der „Conception“ sei gesetzlich verpflichtet gewesen, eine Nachtwache abzustellen, die im Notfall hätte Alarm schlagen können, sagte NTSB-Vorstandsmitglied Jennifer Homendy der Zeitung „Los Angeles Times“.

Als das Feuer ausgebrochen sei, hätten fünf Besatzungsmitglieder in Kojen hinter dem Steuerhaus geschlafen, ein weiteres Crewmitglied habe mit den anderen Bootsinsassen unter Deck geschlafen.

Nur fünf Besatzungsmitglieder überlebten Feuerdrama
Die „Conception“ war Anfang September während eines dreitägigen Taucherausflugs knapp 20 Meter vor der Küste der Insel Santa Cruz - einem beliebten Tauchgebiet - in Flammen aufgegangen und gesunken. Bei dem Unglück starben 34 Menschen: 33 Passagiere und ein Besatzungsmitglied. Fünf Mitarbeiter konnten sich durch einen Sprung ins Wasser retten. Die Brandursache ist weiter unklar. Das Schiff soll in Kürze geborgen und an einem geheimen Ort von Experten untersucht werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter