08.09.2019 12:08 |

Blauer „Kompromiss“

Hofer will Rauchen ab 20 Uhr erlauben

In der Diskussion um das generelle Rauchverbot in der Gastronomie ist das letzte Wort für manche noch nicht gesprochen. Wie FPÖ-Chef Norbert Hofer jetzt erklärte, will er das Gesetz einmal mehr kippen, sollte die FPÖ erneut in die Regierung kommen. Allerings strebt Hofer dieses Mal einen Kompromiss an.

Das Rauchverbot ist ein Thema, das der FPÖ offenbar noch immer am Herzen liegt: Sollten die Freiheitlichen erneut in die Regierungsverantwortung kommen, werde dafür gesorgt, dass das Gesetz zum Nichtraucherschutz erneut gekippt wird, so Hofer jetzt in einem Interview.

„Wenn keine Kinder mehr im Lokal sind“
Dem FPÖ-Chef schwebt folgender „Kompromiss“ vor: Erst „ab einer gewissen Uhrzeit“ soll das Rauchen erlaubt sein - „eben wenn keine Kinder mehr im Lokal sind“, erklärte Hofer gegenüber „Österreich“. „20 oder 21 Uhr“ sei ein guter Richtwert, „und nur in Bereichen, die vorher als Raucherbereiche definiert wurden“.

Eigentlich hätte das Rauchverbot schon seit 1. Mai des Vorjahres gelten sollen. ÖVP und FPÖ kippten das Gesetz aber kurz vor dem geplanten Inkrafttreten. Nun - nach dem Scheitern der türkis-blauen Koalition - wird es mit 1. November 2019 eingeführt.

Damit ist das Rauchen künftig an allen öffentlichen Orten verboten, wo Speisen und Getränke hergestellt, verarbeitet, verabreicht oder konsumiert werden. Darunter fallen auch Versammlungen in Pfarrsälen und Feuerwehrfeste, Festzelte, Mehrzweckräumlichkeiten sowie schulische Einrichtungen und Freiflächen, in denen Kinder und Jugendliche beaufsichtigt und beherbergt werden (z.B. Internate). Das Verbot gilt auch für Shishas und E-Zigaretten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

CR7 im Gefühls-Chaos
Ronaldo bricht während TV-Interview in Tränen aus
Fußball International
Torjäger angeschlagen
Stürmer-Not: Salzburg-Gegner Genk nicht auf Touren
Fußball International
„Kein Millimeter ...“
Grönemeyer: Applaus von Österreichs Außenminister
Österreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter