Bedingt:

2 Monate Haft für falschen Polizisten in Moschee

Ein 18-Jähriger hat sich im Juni in einer Freistädter Moschee als Zivilpolizist ausgegeben und mit einer Plastikpistole die Herausgabe einer Adresse gefordert. Am Mittwoch ist er in Linz wegen Amtsanmaßung zu zwei Monaten bedingter Haft verurteilt worden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Als wahrer Münchhausen des Mühlviertels entpuppte sich ein 18-Jähriger, der sich im Juni bewaffnet mit einer Spielzeugpistole in der türkischen Moschee in Freistadt als Zivilpolizist ausgegeben hat. Auch beim Prozess in Linz behauptete er zuerst, dass ein mitangeklagter Freund ihn zu dieser Amtsanmaßung gezwungen hätte.

„Alles gelogen“
Alles gelogen, wie er vor Richter Ralf Sigl zugeben musste. Das Urteil fiel trotzdem milde aus: zwei Monate bedingt. Der Freund (21) wurde vom Vorwurf der Nötigung natürlich freigesprochen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 27. Jänner 2022
Wetter Symbol