20.08.2019 06:48 |

Kein Geld für Opfer?

Millionär Epstein schrieb kurz vor Tod Testament

Der wegen Sexualverbrechen an Minderjährigen angeklagt gewesene US-Multimillionär Jeffrey Epstein hat Tage vor seinem Suizid in der Gefängniszelle noch ein Testament geschrieben. Wer davon profitiert, ist unklar - es dürfte aber so sein, dass dieses es seinen mutmaßlichen Opfern nun erschwert, Schadenersatz zu bekommen. Es geht um ein Vermögen von 578 Millionen Dollar (rund 520 Millionen Euro).

Auch posthum scheint Epstein den jungen Frauen, die angeben, dass er sie in zartem Alter missbraucht hatte, offenbar keine Entschädigung dafür zu gönnen. Nur zwei Tage bevor sich der Multimillionär erhängte, setzte er laut „New York Post“ im Gefängnis ein Testament auf. Sein Vermögen soll in einen Treuhandfonds übertragen werden.

Es geht um Aktien, Luxusdomizile, Flugzeuge, Autos und Boote
Wer der Begünstigte von „1953 Trust“ ist, ist bislang unklar. Die Nachrichtenagentur Bloomberg News vermutet jedoch, dass dies ein Nachteil für die Anklägerinnen sein könnte. In seinem Testament gab Epstein an, unter anderem Aktien im Wert von mehr als 300 Millionen Dollar zu besitzen, außerdem sechs Luxusanwesen an Orten wie New York, Paris und Florida sowie Flugzeuge, Autos und Boote im Wert von mehr als 18 Millionen Dollar.

Epstein war am 10. August tot in seiner New Yorker Gefängniszelle auf gefunden worden. Nach Angaben des Justizministeriums beging er Suizid. Der 66-Jährige soll jahrelang junge Mädchen und Frauen sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben. Bei einer Verurteilung hätten dem Multimillionär, der gute Kontakte zu zahlreichen Politikern und Prominenten hatte, bis zu 45 Jahre Haft gedroht.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter