13.08.2019 07:00 |

Blutige Beißattacke

Ex-Besitzer: „Er hat sogar im Bett geschlafen!“

„Wir weinen um ,Cesar’ und sind voller Besorgnis um die beiden Frauen.“ Vollkommen gebrochen zeigt sich der frühere Besitzer des Staffordshire Terriers, der im Tierheim zwei Mitarbeiterinnen angefallen hatte. Angeblich war der Hund nie aufgefallen, „er war Familienmitglied, hat sogar im Bett geschlafen“.

Die „Krone“ erreichte den früheren Hundebesitzer in Serbien, wo er auf Urlaub bei Verwandten ist. Und er zeigte sich geschockt. „Ich hatte hier keine Informationen, ich habe gar nichts von der Attacke gewusst. Ich bin fassungslos, entsetzt.“ Seine große Sorge gelte den Frauen – aber auch dem Hund: „,Cesar’ ist als ganz lieber Familienhund aufgewachsen.“

„Einfach keine Zeit mehr für ihn“
Warum sie ihn dann, vor dem Urlaub, ins Tierheim abgeschoben hätten? „Das war keine Entscheidung, die uns leicht gefallen wäre. Aber wir hatten aus persönlichen Gründen einfach keine Zeit mehr für ihn.“ Warum im steirischen Straß und nicht im Wohnort Wien? „Kein Heim in Wien hat ihn genommen. Die haben mir gesagt, dass aufgrund der Vorschriften dort Heime auf den Tieren sitzenbleiben und ich es in einem anderen Bundesland probieren soll.“

„Er war ein sehr ängstlicher Hund“
Und „Cesar“ habe nie vorher gebissen, sei nicht auf Gegenstände „scharf“ gemacht oder gar misshandelt worden? „Niemals. Er wollte beißen, ja, das stimmt. Aber nur wenn er Angst bekommen hat. Er war ein sehr ängstlicher Hund, hat sich vor Geräuschen - Sirenen, Hupen - gefürchtet. Wir kannten das aber, haben ihn dann beruhigt oder teilweise am Boden fixiert.“ Das klingt jedenfalls anders als das „Er zwickt, wenn er sich schreckt“, wie man ja im Tierheim angegeben hatte ... Das zu klären, wird aber Sache der Behörden sein.

Trauriger Nachsatz: „Er muss sich im Heim furchtbar gefürchtet haben, unter all den Fremden. Alles ist einfach nur entsetzlich.“

Zahn steckte in Arm
Fest steht, in diesem Drama gibt es keine Gewinner. Die beiden verletzten Frauen nicht, die immer noch im Krankenhaus sind. Die 54-jährige, schwerst verletzte Heldin, die ihrer Kollegin (19) zur Seite gestanden ist, sie geschützt hat vor dem Vierbeiner. Das Tier verbiss sich so heftig in ihren Unterarmen, sogar ein Zahn blieb in ihrer Haut stecken!

Christa Bluemel
Christa Bluemel

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
800 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden treffen auf Popstars und Schlager
Oberösterreich
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
Fahrwerk gebrochen
Mega-Doppeldecker legt Bruchlandung hin
Oberösterreich
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
„El Nino“ hört auf
Spanien-Goalgetter Torres beendet seine Karriere
Fußball International
„Ablenkungsmanöver“
Kopftuchverbot-Ausweitung: Massive Kritik an ÖVP
Österreich
Steiermark Wetter
18° / 24°
leichter Regen
18° / 25°
bedeckt
19° / 25°
bedeckt
17° / 27°
stark bewölkt
15° / 22°
leichter Regen

Newsletter