09.08.2019 11:19 |

Getreide radioaktiv

„Atomik“: Forscherteam brennt Tschernobyl-Wodka

Aus Getreide, das nahe des havarierten Atomkraftwerks in Tschernobyl geerntet wurde, haben britische und ukrainische Forscher Wodka gebrannt. Obwohl der Name „Atomik“ das Gegenteil vermuten lässt, ist der Alkohol nach Angaben der Wissenschaftler von der Universität in Portsmouth nicht radioaktiv.

Demnach wurde zwar beim Getreide Radioaktivität gemessen, im Wodka war davon nach dem Destillationsprozess jedoch nichts mehr nachzuweisen. „Meiner Meinung nach ist das die wichtigste Flasche Alkohol auf der Welt, weil sie dabei helfen könnte, dass sich die Bewohner in und um die Sperrzone wirtschaftlich erholen“, erklärte der am Projekt beteiligte Universitätsprofessor Jim Smith.

Die Wissenschaftler wollen ein Unternehmen gründen und im kommenden Jahr mit der Produktion und Vermarktung des Wodkas beginnen. 75 Prozent der Gewinne soll den Einheimischen zukommen.

Kommerzielle Landwirtschaft ist verboten
Nach dem Reaktorunglück im Jahr 1986 war im Radius von 30 Kilometern eine Sperrzone rund um das Gelände des ehemaligen Atomkraftwerks gezogen worden. Kommerzielle Landwirtschaft ist dort noch immer verboten.

Schwerster Atomunfall der Geschichte
Reaktorblock 4 des sowjetischen Atomkraftwerks Tschernobyl war 1986 bei einem Sicherheitstest explodiert. Der GAU (Abkürzung für größter anzunehmender Unfall, Anm.) rund hundert Kilometer nördlich der ukrainischen Hauptstadt Kiew war der schwerste Atomunfall in der Geschichte, die Umgebung des AKW ist bis heute stark verstrahlt.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen