23.07.2019 13:53 |

Sieg in Stichwahl

Boris Johnson wird neuer britischer Premier!

Der haushohe Favorit hat sich durchgesetzt: Ex-Außenminister Boris Johnson wird Chef der konservativen britischen Tories und somit Premierminister. Er behielt in der Stichwahl seiner Partei die Oberhand gegen seinen Nachfolger im Außenministerium, Jeremy Hunt, wie Dienstagmittag bekannt wurde. Damit folgt Johnson als Regierungschef Theresa May nach, die im Dauerstreit um den Brexit zermübt aufgab.

Die Stichwahl der Tories war im Endeffekt eine klare Sache: Johnson bekam 92.153 Stimmen, Hunt 46.656, wie die Parteiführung mitteilte. Die etwa 160.000 Parteimitglieder hatten für die Entscheidung zwischen Johnson und Hunt mehrere Wochen Zeit gehabt. Am Mittwoch soll Johnson zum Premierminister ernannt werden.

Brexit vollziehen, Land vereinen, Corbyn besiegen
In einer ersten Reaktion kündigte Johnson an, das Chaos um den EU-Austritt Großbritanniens zu beenden und die Spaltung im Land zu überwinden. Die Ziele seien nun, den Brexit zu vollziehen, das Land zu vereinen und Oppositionschef Jeremy Corbyn zu besiegen, so Johnson am Dienstag. Er wolle den „Wunsch nach Freundschaft mit Europa“ und die „Sehnsucht nach demokratischer Selbstbestimmung“ vereinen. Der Brexit-Hardliner will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union herausführen - notfalls auch ohne Abkommen.

Trump: „Er wird großartig sein!“
Als einer der ersten Gratulanten stellte sich US-Präsident Donald Trump bei Johnson ein. „Er wird großartig sein!“, twitterte Trump, der mehrfach seine Sympathien für Johnson und dessen populistischen Politikstil geäußert und zugleich Vorgängerin May scharf kritisiert hatte. Die öffentlichen Einmischungen Trumps sorgten in Großbritannien vielfach für Verstimmung.

Corbyn: Johnson hat Land nicht hinter sich
Von der politischen Konkurrenz im eigenen Land kamen weniger freundliche Kommentare: Labour-Chef Corbyn forderte etwa umgehend Neuwahlen. Johnson sei von weniger als 100.000 Parteimitgliedern der Konservativen unterstützt worden und habe nicht das Land hinter sich gebracht, schrieb Corbyn auf Twitter. Ein EU-Austritt ohne Abkommen, wie ihn Johnson anstrebt, bringe Jobverluste und steigende Preise. „Die Bevölkerung unseres Landes sollte in einer Parlamentswahl entscheiden, wer Premierminister wird“, forderte der Oppositionsführer.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schlagers Wolfshunger
Omas Schweinsbraten als Belohnung für Top-Leistung
Fußball International
Tochter wohnt in Wien
Legende Kempes: Spiele gegen Krankl unvergesslich
Fußball International
Emanuel Vignato
Bayern meint es ernst: Angebot für Italien-Talent
Fußball International
Schon in zweiter Runde
PSG-Starensemble verliert erneut gegen Angstgegner
Fußball International
Erste Hilfe
Wespenstich & Schlangenbiss
Gesund & Fit

Newsletter