19.07.2019 06:06 |

Todesfalle Libyen

„Menschen können sich nicht in Sicherheit bringen“

Vollkommen überfüllte Flüchtlingslager, traumatisierte Menschen, die vor Krieg und Gewalt geflohen sind und sich nun auf griechischen, italienischen Inseln oder in einem bewaffneten Konflikt in Libyen aufhalten und nicht wissen, wie es mit ihnen weitergeht. Laura Leyser, Geschäftsführerin von Ärzte ohne Grenzen Österreich, kennt die Lebensgeschichten vieler Migranten, die die Flucht über das Mittelmeer gewagt haben, und hat auch die zum Teil unmenschlichen Zustände in diversen Lagern hautnah erlebt. Im krone.tv-Talk mit Gerhard Koller begründet die Ärzte-ohne-Grenzen-Chefin, warum Tausende, die in libyschen Internierungslagern eingesperrt sind, dringend in Sicherheit gebracht werden müssten. „Sie können sich nicht einmal in Sicherheit bringen, sind hilflos ausgeliefert“, schildert Leyser . Gleichzeitig appelliert sie an die EU: „Wegschauen und Schweigen löst keine Konflikte.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen