03.07.2019 15:00 |

Bahnhof Floridsdorf

Kein Alkoholverbot: „Täglicher Horror geht weiter“

Nichts wird es mit dem Alkoholverbot auf dem Franz-Jonas-Platz beim Bahnhof Floridsdorf in Wien. Wie berichtet, setzt die Stadt stattdessen auf mehr Sozialarbeiter und Polizei. Bei Passanten und Anrainern sorgt das aber für Unverständnis. „Ohne Alkoholverbot wird sich nichts ändern“, so der einhellige Tenor.

Die Ablehnung des Alkoholverbots ist am Mittwoch natürlich Hauptgesprächsthema auf dem Franz-Jonas-Platz. Am Vormittag ist es zwar noch ruhig, aber um die Mittagszeit füllen sich die Bänke mit Alkoholikern – mit allen Begleiterscheinungen. So berichten Passanten, dass am Dienstag wieder mehrmals die Polizei wegen der betrunkenen Radaubrüder anrücken musste. Gleichzeitig können die Menschen nicht verstehen, warum das Alkoholverbot trotzdem abgelehnt wurde.

„Ganz schlecht für die Sicherheit“
„Das ist ganz schlecht für die Sicherheit, wo doch so viele Kinder hier täglich vorbeikommen“, meint ein Mann. Auf dem Praterstern habe sich die Situation wesentlich gebessert. Warum das nicht auch in Floridsdorf möglich sein soll, ist für die Menschen am Franz-Jonas-Platz unverständlich. Passanten berichten, dass betrunkene Radaubrüder immer wieder Frauen anpöbeln oder um Geld schnorren. Wenig glücklich sind auch die Geschäftsleute. Schließlich sind immer wieder Stände und Lokale verschmutzt. „Es ist ein Wahnsinn, was wir jeden Tag in der Früh wegputzen müssen“, so Verkäuferin Denisa (22). Die Exzesse würden außerdem Kundschaft abhalten.

Freiheitliche kritisieren „Eiertanz“ der SPÖ
Parallel dazu geht die politische Diskussion weiter: Die Freiheitlichen fordern weiter die Umsetzung des Alkoholverbots. „Sozialarbeiter und Arbeitskreise bringen seit Jahren keine Verbesserung“, so Gemeinderat Michael Niegl (FPÖ). Die SPÖ solle endlich den „Eiertanz“ beenden.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen