17.06.2019 10:46

Zu wenig Weideflächen

Dürreplage: Namibia versteigert Hunderte Wildtiere

Durch die andauernde Hitze und Trockenheit im Süden Afrikas sieht sich Namibias Regierung nun gezwungen, bis zu 1000 Wildtiere aus Nationalparks loszuwerden. Einerseits soll so die Versorgung der Tiere sichergestellt werden, andererseits soll das erwirtschaftete Geld in den Naturschutz fließen.

Die Regierung in der Hauptstadt Winhoek erhofft sich, dass vom Erlös rund eine Million US-Dollar (etwa 900.000 Euro) in Schutzprojekte fließen. „Heuer ist ein Dürrejahr, das Umweltministerium will daher verschiedene Wildtierarten von unterschiedlichen Schutzgebieten verkaufen, um die Weidefläche zu schützen und gleichzeitig dringend benötigte Mittel für Park- und Wildtiermanagement zu gewinnen“, teile ein Sprecher gegenüber dem „Guardian“ mit.

Dürre wurde zur Katastrophe
Die Dürre wurde im Mai von den Behörden zur Katastrophe erklärt. Meteorologische Dienste im Land hatten Schätzungen veröffentlicht, die von der größten Trockenheit seit rund 90 Jahren ausgehen.

Wasserversorgung nicht gewährleistet
Die Tiere sollen verkauft werden, weil Nationalparks die Wasserversorgung für sie voraussichtlich nicht gewährleisten können. „Der Zustand der Weideflächen in den meisten unserer Parks ist schlecht, und wenn wir die Anzahl der Tiere nicht reduzieren, werden wir viele durch Hunger verlieren“, so das Umweltministerium.

Unter den Tieren seien rund 600 Büffel, 150 Springböcke, verschiedene Arten von Gazellen sowie 60 Giraffen und 28 Elefanten. Sie alle stammen aus den Nationalparks. Die Auktion wurde bereits in lokalen Zeitungen beworben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mehr als Käse & Uhren
Kulturstadt der Schweiz: Luzern nach Lust & Laune
Reisen & Urlaub
„Noch ein langer Weg“
Grüne haben genug Unterschriften für Kandidatur
Österreich
Boateng zur Eintracht?
Hütter-Hammer! Sensationscomeback bahnt sich an
Fußball International
Gefahr für Kinder?
Hitzige Öko-Debatte um Rasen aus Plastik
Österreich
Europacup-Quali
LASK-Gegner? Koller war bei Basel schon gefeuert
Fußball International
Mangel an Beweisen
Frau vergewaltigt? Keine Anklage gegen Ronaldo!
Fußball International
Spiel in Kapfenberg
Remis zwischen Wolfsburg & Fenerbahce bei Testkick
Fußball International

Newsletter