09.06.2019 06:00 |

7,2 Mio. Versicherte

Gesundheitskasse ÖGK: Neuer Chef ist jetzt fix

Für die neu geschaffene ÖGK (Österreichische Gesundheitskasse), die aus der Fusion der neun Gebietskrankenkassen entsteht, wird am Dienstag das Management bestellt. Chef über ein Budget von 15 Milliarden Euro wird Bernhard Wurzer, bisher in der Geschäftsführung des Hauptverbandes.

Mit 7,2 Millionen Versicherten (Arbeiter, Angestellte und Pensionisten) wird die ÖGK die weitaus größte Krankenkasse sein. Die Fusion der neun Länderkassen tritt am 1. Jänner in Kraft. Das neue Management nimmt seine Arbeit aber bereits mit Juli auf.

Kassenreform von Türkis-Blau
Stellvertreter von ÖVP-Mann Wurzer, der auch an der Kassenreform von Türkis-Blau mitgewirkt hat, wird mit Alexander Hagenauer ein Roter. Er kommt ebenfalls aus dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger, der mit Jahresende aufgelöst und durch einen kleineren „Dachverband“ ohne große Kompetenzen ersetzt wird.

Die Vierer-Geschäftsführung komplettieren Rainer Thomas und Georg Sima. Bestellt werden alle vom sogenannten Überleitungsausschuss, in dem je sechs Arbeitgeber- und -nehmervertreter sitzen. Von denen sind sechs der ÖVP, fünf der SPÖ und einer der FPÖ zuzurechnen. Die bisherigen Chefs der 9 Gebietskrankenkassen mit aufrechten Verträgen werden zu „Regionalstellen-Leitern“, müssen sich aber formell darum bewerben.

Manfred Schumi, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter