Di, 25. Juni 2019
08.06.2019 06:00

Lieferanten wechseln

Geld sparen: So heizen Sie den Energiekosten ein!

Weil die Österreicher sehr „wechselfaul“ sind, lassen sie sich jedes Jahr mehrere Hundert Euro an Kostenersparnis entgehen. Immerhin: Im ersten Quartal haben heuer rund 128.000 heimische Haushalte und Betriebe ihren Energielieferanten gewechselt - ein neuer Rekord.

Trotz dieser beeindruckenden Zahlen hinken wir im internationalen Vergleich mit Wechselraten von 1,6 Prozent (Strom) und 2,2 Prozent (Gas) deutlich hinterher. „Beim Handyvertrag, wo es um viel kleinere Beträge geht, wird öfter gewechselt. Bei Strom und Gas sind die Menschen noch deutlich träger“, erklärt E-Control-Vorstand Wolfgang Urbantschitsch.

Das Sparpotenzial sei jedenfalls weiter hoch, wie die aktuellen Zahlen zeigen (siehe Grafik unten). So sind es bei Strom im Schnitt zwischen 100 und 200 Euro (inklusive Neukundenrabatt), bei Gas sogar bis zu 400 Euro - und in Einzelfällen ist für einen Durchschnittshaushalt sogar noch mehr drinnen.

Auf den Wechselrabatt im ersten Jahr sollte man nicht verzichten. Auch wenn die Energiepreise danach eventuell höher sind, fährt man unterm Strich beim neuen Anbieter die ersten zwei bis drei Jahre günstiger. Das meiste Geld spart man sich bei einem jährlichen Wechsel.

„Wechsel ist in fünf Minuten erledigt“
Dabei hilft etwa die E-Control mit ihrem Tarifkalkulator (e-control.at) oder unter der Telefonnummer 0810/102554. Aber auch Plattformen wie z. B. durchblicker.at (Telefon: 01/306090010) stehen mit Rat und Tat zur Seite. „Mit der alten Rechnung in der Hand ist ein Wechsel in fünf Minuten erledigt“, so Urbantschitsch.

Wer nicht selber jedes Jahr nach den billigsten Lieferanten suchen will, kann sich an energyhero.at wenden. Gegen eine Servicegebühr von 24 bzw. 36 Euro im Jahr kümmert man sich dort um den jährlichen Wechsel. Energieberatung gibt es aber auch in vielen Postfilialen bzw. im Internet unter post.at/energiekosten-rechner.

Grüner Strom auch von der „Krone“
Bis zu 130 Euro lässt sich im ersten Jahr auch mit dem grünen Strom der „Krone“ (geliefert von der oekostrom AG) sparen. Er besteht zu 100 Prozent aus erneuerbarer heimischer Energie und ist natürlich atomstromfrei. Abo-Kunden zahlen darüber hinaus keine Grundgebühr. Mehr Informationen und Wechsel unter krone.at/strom.

Zwei Drittel haben noch nie gewechselt
Rund zwei Drittel der heimischen Haushalte haben übrigens noch nie den Lieferanten gewechselt. Höhere Wechselraten würden jedoch dem Wettbewerb guttun. Derzeit haben die großen regionalen Energieversorger praktisch keinen Druck, die Strom- und Gastarife zu senken.

Gerald Hofbauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EM-„Host“ Italien out
„Gijon-0:0“ - Franzosen UND Rumänen im Halbfinale!
Fußball International
BVT-Abschlussbericht
Massive Kritik an Justiz und Kickls Ressort
Österreich
Frauen-Fußball-WM
USA nach 2:1 über Spanien im WM-Viertelfinale
Fußball International
Stockholm „besiegt“
Olympische Winterspiele 2026 steigen in Mailand!
Wintersport
Insassin verletzt
Linienbus beim Ausweichen über Böschung gekippt
Niederösterreich
„Klasse gespielt!“
Deutsche loben Österreichs U21: „Geile Mannschaft“
Fußball International

Newsletter