Gifte und Milben:

14.000 Bienenvölker überlebten Winter nicht

14.000 Bienenvölker haben in Oberösterreich den Winter nicht überlebt. Das sind 23 Prozent, ein Wert am oberen Ende der Verluste-Skala von bisher 8,1 bis 28,4 Prozent. Da laut einer neuen Studie tatsächlich auch Pestizide zu den Winterverlusten beitragen, wird der Ruf nach einen Verbot der Bienengifte noch lauter.

Zwei Stressfaktoren setzen Bienen besonders zu: Insektizide, also Gifte gegen Insekten, und die Varroa-Milbe. Hauptbedrohung ist eine Kombination dieser beiden Faktoren, das hat eine internationale Studie in der Schweiz belegt. Besonders die langlebigen Winterbienen sind betroffen.

Dramatische Winterverluste
Vor dem Hintergrund der heuer wieder dramatischen Winterverluste in Oberösterreich erscheint diese Studie noch bedeutsamer: Sie betragen 23 Prozent des Geamtbestandes, das sind 14.000 Bienenvölker, was einem Schaden von 2,5 Millionen Euro entspricht.

Appell an Regierung
„Was der Biene und den Insekten schadet, hat am Acker und im Garten nichts verloren!“, bekräftigt Landesrat Rudi Anschober (Grüne): „Ich appelliere an die Übergangsregierung, das überfällige Verbot von Glyphosat und anderen Bienengiften endlich durchzusetzen.“ Er denkt aber nicht nur an Verbote: „Es braucht jetzt auch Anreize für eine bienenschonende pestizidfreie Landwirtschaft.“

Verdacht bestätigt
Das kann Johann Gaisberger, der Präsident des Landesverbandes für Bienenzucht, nur unterschreiben: „Die vorliegende Studie bestätigt unseren Verdacht, dass es einen Zusammenhang zwischen Pestizideinsatz und Wintersterblichkeit von Bienenvölkern gibt.“
Rudi Anschobers überparteiliche Initiative zum Schutz von Bienen, Böden und Artenvielfalt erfährt immer mehr Unterstützung. Mehr auf www.ooebluehtauf.at.pö

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich

Newsletter