Mi, 26. Juni 2019
21.05.2019 14:47

OECD-Prognose:

Wachstum in Österreich schwächt sich leicht ab

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) prognostiziert in ihrem am Dienstag veröffentlichten Ausblick für Österreich eine Abschwächung des Wachstums auf „rund eineinhalb Prozent“ des Bruttoinlandsprodukts in den Jahren 2019 und 2020. Konkret soll die heimische Wirtschaft heuer um 1,4 und nächstes Jahr um 1,6 Prozent wachsen, nachdem sie 2018 um 2,7 Prozent zulegte. Damit liegt Österreich etwas über dem Schnitt der Eurozone, für die die OECD ein BIP-Wachstum von 1,2 Prozent heuer und 1,4 Prozent im nächsten Jahr erwartet.

Der private Verbrauch bleibe ein wichtiger Wachstumsmotor, die Konjunkturverlangsamung im Euroraum belaste allerdings die Investitions- und Handelstätigkeit, heißt es. Die Inflation werde voraussichtlich nahe der Zielvorgabe verharren.

Die Arbeitslosigkeit soll nach 4,8 Prozent im Jahr 2018 leicht auf 4,6 Prozent heuer und im nächsten Jahr sinken. Der eher langsame Rückgang der Arbeitslosigkeit erkläre sich aus einer gewissen strukturellen Arbeitslosigkeit einerseits und dem starken Wachstum der Erwerbsbevölkerung infolge der Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte und einer steigenden Erwerbsbeteiligung andererseits.

Leichter Überschuss im Staatshaushalt erwartet
Hohe Steuereinnahmen dank eines robusten Beschäftigungswachstums werden laut OECD zu einem leichten Überschuss im Staatshaushalt führen. Die Fiskalpolitik sollte den verfügbaren Spielraum in den öffentlichen Finanzen nutzen, vor allem wenn der Abschwung stärker ausfällt als erwartet. Der Bezug auf die laufende Steuerreform im Bericht ist durch den Zusammenbruch der türkis-blauen Koalitionsregierung nicht mehr aktuell.

Strukturpolitische Maßnahmen sollten auf eine Steigerung des Produktivitätswachstums abzielen, indem der Wettbewerb im Dienstleistungssektor gefördert wird, heißt es. Weiters sollten Maßnahmen für eine bessere Integration der sozial Schwächsten in der Gesellschaft ergriffen werden - „insbesondere der Geringqualifizierten, Älteren, Migranten und Flüchtlinge“, mahnt die OECD.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Frauen-Fußball-WM
2:0! Italien schaltet im WM-Achtelfinale China aus
Fußball International
„Bin verantwortlich“
Italiens U21-Coach Di Biagio hört nach EM-Aus auf!
Fußball International
Celtic Glasgow lockt
Rapid droht der Verlust von Abwehr-Ass Bolingoli!
Fußball National
„Heimtückische“ Tat
Ex-Partnerin (50) erstochen: Lebenslange Haft!
Niederösterreich
Völlig jenseitig!
Kurios! Suarez will Elfer nach Goalie-„Handspiel“!
Fußball International
Nachfolger von Sarri
Wird ER bald als neuer Chelsea-Coach präsentiert?
Fußball International

Newsletter