Mi, 22. Mai 2019
17.05.2019 10:15

„Schlepper-Komplizen“

Salvini droht NGO-Schiff mit Beschlagnahmung

Das Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch, das am Mittwoch 65 Migranten von einem Schlauchboot vor der Küste Libyens gerettet hat, sucht weiterhin nach einem Hafen. Das Schiff sei unweit italienischer Hoheitsgewässer unterwegs, berichteten italienische Medien. Innenminister Matteo Salvini drohte mit der Beschlagnahmung des Schiffes, sollte es nach Italien gelangen, und bezeichnete die Crew als „Komplizen der Schlepper“. 

An Bord befänden sich unter anderem elf Frauen, ein Behinderter, zwei Babys, fünf Kinder und acht unbegleitete Jugendliche, teilte Sea-Watch per Twitter mit. Das in Seenot geratene Boot sei zuvor rund 30 Seemeilen vor der libyschen Küste von einem zivilen Aufklärungsflugzeug entdeckt worden.

„Unsere Häfen sind und bleiben geschlossen“, bekräftige hingegen Salvini. Der italienische Innenminister und Chef der rechten Lega verbietet seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr privaten Hilfsorganisationen, mit ihren Schiffen in Italien anzulegen.

Viele der geretteten Menschen litten unter Erschöpfung, Dehydrierung und Seekrankheit, erklärte Sea-Watch. Im Jänner musste die Sea-Watch 3 zwölf Tage mit 47 Flüchtlingen an Bord auf dem Mittelmeer bleiben, weil Salvini ihnen die Anlandung verweigerte. Erst nachdem sich andere europäische Länder zur Aufnahme der Flüchtlinge bereit erklärt hatten, durften sie in Sizilien an Land gehen.

Neuer Salvini-Vorstoß sorgt für Wirbel
Am vergangenen Wochenende sorgte Salvini mit einem neuen Plan für Aufsehen: Demnach sollen Flüchtlingshelfer, die unerlaubt Menschen nach Italien bringen, eine Strafe zwischen 3500 und 5500 Euro pro an Land gebrachten Migranten bezahlen.

„Überfahrt gefährlich wie nie zuvor“
Die Zahl der Migranten, die sich auf den Weg über das zentrale Mittelmeer nach Europa machen, sei drastisch gesunken, erklärte der Sprecher des UNO-Flüchtlingshochkommissariats UNHCR, Flavio Di Giacomo. Die Zahl der Toten liege aber in diesem Jahr mit 307 fast auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahreszeitraum mit 383. „Es ist klar, dass die Überfahrt über das Mittelmeer nun so gefährlich wie nie zuvor ist.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ihm entgehen 15.000 €
Strache hat keinen Anspruch auf Gehaltsfortzahlung
Österreich
Frankfurt bestes Team
Deutsche wählen Hütter zum „Trainer des Jahres“
Fußball International
Arbeit wird beendet
Straches Thinktank hat nur kurz gedacht
Österreich
Nach acht Jahren
EU-Gericht entscheidet: Real erhält 20 Mio. Euro
Fußball International
„Aladdin“-Tickets!
Erweist sich Will Smith als Lampengeist würdig?
Pop-Kultur
FPÖ auf Anti-Kurz-Kurs
„Strache und Gudenus haben sich geopfert“
Österreich
Wechselt er zu Real?
Deschamps äußert sich zu Mbappe-Gerüchten
Fußball International
Überraschende Pointe
Ex-Daimler-Chef Zetsche: Frecher Werbespot von BMW
Video Show Auto
Vertrag bis 2024
Dortmund holt mit Brandt weiteren Top-Verdiener
Fußball International

Newsletter