Kein Sieger im Ländle

Altach kommt nicht über 2:2 gegen Admira hinaus!

Der SCR Altach ist in der Bundesliga dem Klassenverbleib wieder ein Stückchen näher gerückt! Die Vorarlberger liegen nach einem 2:2 gegen die Admira am Samstag bei zwei ausstehenden Runden fünf Zähler vor dem Abstiegsrang. Die Südstädter sind weiter gefährdeter, sie haben weiter nur zwei Punkte Vorsprung auf das Schlusslicht, das nun Wacker Innsbruck heißt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Samuel Oum Gouet (5.) brachte Altach in einer turbulenten Anfangsphase voran. Nach dem postwendenden Ausgleich durch Patrick Schmidt (7.) drehte ein Eigentor von Altachs Anderson (13.) das Spiel für die Admira. Der Brasilianer Anderson machte den Fauxpas durch seinen 1. Liga-Treffer (68.) später wieder vergessen.

Die erste Viertelstunde in der Cashpoint-Arena hatte es in sich. Altach, wo es im Hintergrund weiter Verhandlungen um den Verbleib von Trainer Alex Pastoor gibt, legte bei strömendem Regen vor. Nach einem Fehlpass der Gäste im Spielaufbau startete der Konter, Oum Gouet traf per leicht abgefälschtem Fernschuss zur raschen Altacher Führung. Diese sollte nicht nur kurz währen, sondern in den kommenden acht Minuten gar gedreht werden. Zunächst konnte Schmidt nach einem Pusch-Freistoß völlig unbeachtet volley abschließen, dann lenkte Anderson eine Hereingabe von Pascal Petlach ins eigene Tor. Beide Male offenbarten die Altacher Konzentrationsmängel. Doch auch die Admira ließ Chancen zu: Bei einem Freistoß kam Benedikt Zech fünf Meter vor dem Tor frei zum Kopfball, ließ die Möglichkeit auf Altachs Führung zu diesem Zeitpunkt (11.) aber liegen.

Nach der frühen Torparade flaute die Partie ab. Schmidt hatte für die Admiraner noch die Chance auf den dritten Treffer, scheiterte aber an Altach-Schlussmann Martin Kobras (25.). Bei den Niederösterreichern fiel Stephan Zwierschitz aufgrund einer Adduktorenblessur aus, Abwehrchef Christoph Schösswendter (ebenfalls Adduktoren) hatte für das Spiel bereits zuvor passen müssen. Altach belohnte sich für eine klare Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit zumindest noch mit einem Punkt. Zwar konnte sich die nun geordneter spielende Pastoor-Elf nur wenige Torchancen herausarbeiten, das 2:2 durch Anderson, der im Anschluss an einen Eckball mitten durch eine Menschenmenge traf, war aber vollends verdient. Für Altach wäre fast noch mehr möglich gewesen: Emanuel Schreiner traf in der 90. Minute nach Vorarbeit von Anderson aber nur die Latte.

Altach darf durch Mattersburgs Niederlage in Hartberg dennoch noch vom Sprung ins Europacup-Playoff träumen. Auf die Burgenländer fehlen dazu drei Punkte.

Das Ergebnis:
SCR Altach - FC Admira 2:2 (1:2)
Altach, Cashpoint-Arena, 3508 Zuschauer, SR Lechner
Tore: 1:0 (5.) Oum Gouet, 1:1 (7.) Schmidt, 1:2 (13.) Anderson (Eigentor), 2:2 (82.) Anderson
Gelbe Karten: Zech bzw. Maier, Petlach, Aiwu, Pusch, Vorsager, Toth
Altach: Kobras - Anderson, Zech, Zwischenbrugger, Karic - Meilinger, Piesinger, Oum Gouet, Schreiner - Gebauer (67. Dobras), Berisha
Admira: Leitner - Petlach, Bauer, Zwierschitz (24. Aiwu) - Maier, Vorsager, Toth, Spasic - Kalajdzic, Pusch (80. Paintsil), Schmidt (92. Bakis)

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 16. August 2022
Wetter Symbol