So, 19. Mai 2019
04.05.2019 12:15

EU-Votum am 26. Mai

ÖVP macht sich für „Schicksalswahl“ bereit

Die ÖVP ist am Samstag offiziell in den Wahlkampf für die EU-Wahl am 26. Mai gestartet. Neben den zehn Kandidaten, angeführt vom Spitzenduo Othmar Karas und Staatssekretärin Karoline Edtstadler, gaben sich auch ÖVP-Chef und Bundeskanzler Sebastian Kurz sowie EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber die Ehre. Kurz wies zu Beginn auf die bevorstehende „Richtungsentscheidung“ hin und bezeichnete den Urnengang als „Schicksalswahl“.

Der Auftakt wurde im Beisein der gesamten ÖVP-Prominenz in den Wiener Sofiensälen begangen, deren bestimmende Farben am Samstag Türkis und Gelb waren. In ihren Anfangstatements erklärten die zehn Listenersten, wer sie heute begleitet hat - natürlich nicht ohne dabei Bezug auf Europa zu nehmen.

Listenzweite Edtstadler etwa brachte ihren Sohn Leonhard mit. Für ihn und die „Generationen nach uns“ wolle sie „Sicherheit, Wohlstand und Freiheit“ in Europa bewahren. In puncto Europa ortete sie, dass vieles zur Selbstverständlichkeit geworden sei. Auch sei die EU „ein bisschen träge“ geworden. Jetzt sei der Zeitpunkt, „an dem wir die Union verändern wollen: Wir müssen Europa jetzt verändern, um es zu bewahren.“

Karas: „Mit dem besten Team gewinnen“
Spitzenkandidat Karas betonte, dass man das „beste Team“ habe. Die Kandidaten „vom Bodensee bis zum Neusiedler See“ seien alle mit Leidenschaft dabei. Sein Team sei sein „wichtigstes Mitbringsel“, mit diesem „will ich die Wahl gewinnen“. Zudem habe er Edith Mock, die Witwe des ehemaligen ÖVP-Außenministers Alois Mock, dabei: „Edith, wenn du da bist, ist der Alois mitten unter uns. Schön, dass du da bist.“ Auch sein Sohn Gabriel sei extra aus den USA angereist.

Weber betone in seinen Grußworten, dass er niemanden mitgebracht habe, aber: „Ich will euer starkes Team mitnehmen und möglichst viele von eurem Team an meiner Seite haben, damit Europa stabil bleibt.“

Kurz: „Wir wissen genau, wo wir hinwollen“
Kurz meinte zu Beginn, dass er noch nicht so viel vom Wahlkampf in Österreich miterlebt habe. Er wisse aber, dass die Kandidaten fleißig unterwegs seien und Vorzugsstimmen sammelten. Die EU-Wahl bezeichnete er als „Schicksalswahl“. Europa habe sehr viele Krisen in den vergangenen Jahren überstehen müssen - wie die Migrationskrise, den Brexit, den Klimawandel oder die Schuldenkrise, so Kurz: „Es waren sehr herausfordernde fünf oder zehn Jahre.“ Die Frage sei nun, ob es zu einer „totalen Zentralisierung“ komme oder nicht, bzw. zu mehr oder weniger Bürokratie. Die Wahl sei eine Richtungsentscheidung: „Wir wissen genau, wo wir hinwollen mit Spitzenkandidat Manfred Weber. Ich freue mich auf den Wahlkampf.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Kann nur abwarten“
Augsburg oder Frankfurt - Hinteregger nur „Ware“?
Fußball International
Mäuse-Jäger „Cop-Cat“
Weitere Katze bei Polizei-Reiterstaffel im Einsatz
Niederösterreich
Bayerns Meister-Party
Alaba singt, Ribery tanzt und Kovac duscht
Fußball International
SPÖ „fit für Neuwahl“
Rendi-Wagner zu Krise: „Kurz war gewarnt“
Österreich

Newsletter