Mo, 20. Mai 2019
02.05.2019 12:33

Nach der Steuerreform

Ende der kalten Progression kommt erst 2023

Das im Wahlkampf versprochene Ende der kalten Progression ist nicht Teil der Steuerreform. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) kündigte zwar an, bis zum Ende der Legislaturperiode hier noch eine „Veränderung“ vorzulegen. Konkreter wurde nun Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs (FPÖ), der sagt, dass die kalte Progression „mit Wirkung 2023“ abgeschafft werden soll.

Im Wahlkampf 2017 war die Sache noch klar: Sowohl ÖVP als auch FPÖ haben die Abschaffung der kalten Progression versprochen. Nach geschlagener Wahl und Regierungsbildung wurde man immer zurückhaltender, am Dienstag sagte Kanzler Kurz dann nur noch: „Hier wollen wir auch eine Veränderung vornehmen bis zum Ende der Legislaturperiode. Ich sage aber noch einmal dazu, die reine Abschaffung der kalten Progression halte ich nicht für besonders sozial.“ Diese führe vor allem „zur Entlastung der Besser- und Spitzenverdiener“.

Lösung soll bis 2022 auf dem Tisch liegen
Trotz der äußerst skeptischen Worte des Kanzlers ist die Abschaffung der kalten Progression nicht vom Tisch, betont Staatssekretär Fuchs. Im Ö1-„Morgenjournal“ kündigte er am Mittwoch die Präsentation einer Lösung für das Jahr 2022 an. Außerdem erneuerte er sein Versprechen, dass es 2023 so weit sein soll - die kalte Progression soll „mit Wirkung 2023“ abgeschafft werden, so der Staatssekretär. Fuchs betonte ebenso wie der Kanzler, dass von einer sofortigen Abschaffung nur Bezieher hoher Einkommen profitiert hätten.

Diese kalte Progression entsteht, wenn zwar die Einkommen jährlich zumindest an die Inflation angepasst werden, nicht aber das Steuersystem, sprich die Steuertarifstufen - mit dem negativen Effekt, dass automatisch mehr Steuer bezahlt werden muss.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
McLeish-Nachfolger
Steve Clarke neuer schottischer Teamchef
Fußball International
„Wahnsinns“-Preise
Champions-League-Finale um 2 Euro: „Ich wär blöd“
Fußball International
Neuer Nürnberg-Trainer
„Riesige Historie!“ Canadi beim „Club“ vorgestellt
Fußball International
Pferde gingen durch
Innviertler von Kutsche überrollt: Schwer verletzt
Oberösterreich
Schwere Vorwürfe
Manipulation? Elf Spieler in Georgien festgenommen
Fußball International
Kickls Plan scheitert
Van der Bellen verhindert Goldgruber-Beförderung
Österreich
Machtwort von Hofer:
Strache wird nicht Wiener FPÖ-Chef
Wien
Hoppala bei Feier
Ronaldo-Bub kriegt Meisterschaftspokal ins Gesicht
Fußball International

Newsletter