Fr, 24. Mai 2019
26.04.2019 14:03

Skandal um PR-Flop

Grasser beriet Hersteller von „Krebs-Wundermittel“

„Weltsensation aus Deutschland: Bluttest erkennt zuverlässig Brustkrebs“, titelte die „Bild“ im Februar. Auch viele andere Medien - darunter krone.at - griffen die Meldung über die Entdeckung am deutschen Universitätsklinikum Heidelberg auf. Nach hoffnungsfrohem Anfang kehrte allerdings rasch Ernüchterung ein. Der Test werde (wenn überhaupt) erst in Jahren funktionieren, musste die Uni zurückrudern. Der PR-Flop beschäftigt auch Österreichs Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, der Recherchen zufolge an der Vorbereitung der Markteinführung des neuen Verfahrens beteiligt war.

Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ in ihrer Online-Ausgabe berichtet, war Grasser als Berater für den Hersteller, das Start-up-Unternehmen HeiScreen, tätig. Grassers Anwalt Manfred Ainedter bestätigt dies, spricht aber von „viel Lärm um nichts“. Sein Mandant soll im Jahr 2017 an mehreren Beratungen teilgenommen haben. Laut der „FAZ“ war Grasser jedoch sogar im Gespräch für eine führende Position in der Bluttest-Firma.

Uni um guten Ruf besorgt
Die Leitung des Universitätsklinikums betonte gegenüber deutschen Medien, „zu keinem Zeitpunkt in die Vorgänge und Entscheidungen rund um die Entwicklung und Vermarktung des Bluttests zur Brustkrebsdiagnostik involviert gewesen“ zu sein. Da man nun um den guten Ruf besorgt ist, wurde eine Untersuchungskommission zur Aufklärung des Skandals eingerichtet.

Grasser muss sich derzeit im Wiener Straflandesgericht in den Causen Buwog und Terminal Tower Linz verantworten, es wird ihm unter anderem Untreue vorgeworfen (Strafmaß bis zu zehn Jahre). Der Prozess dauert bereits 90 Tage - und ein Ende ist nicht in Sicht. Grasser weist alle Vorwürfe von sich. Am 7. Mai wird weiterverhandelt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Einsatz zulässig“
Ibiza-Video: Wiener Anwalt gesteht Mitwirkung
Österreich
Schrecklicher Unfall
Todes-Drama um Rallye-Piloten (48) in Sachsen!
Motorsport
Neue Zweite Liga
Wattens legt im Titelkampf mit knappem Sieg vor
Fußball National
Attacken gegen Kanzler
Alles Ibiza beim EU-Wahlkampf-Finale der Parteien
Österreich
Lenker schwer verletzt
Lastwagen kracht auf der A2 in Betonleitwand
Österreich
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International

Newsletter