So, 26. Mai 2019
25.04.2019 15:00

Kurioses Urteil

Islamkritik: Politologe muss 2400 € Strafe zahlen

Weil ein Politologe bei der Präsentation seines Buches in Wien einen Berufskollegen als Muslimbruder bezeichnete, flatterte ihm eine Klage ins Haus. Nun das Urteil: 2400 Euro Strafe für üble Nachrede und den Vorwurf der Verhetzung. Der Antisemitismus-Experte versteht die Welt nicht mehr.

„Ich hatte von Anfang an kein gutes Gefühl“, beginnt Michael Ley das Gespräch mit der „Krone“ vor dem Wiener Landesgericht. Doch was war eigentlich der Auslöser der ganzen Causa?

Dem Berufskollegen unterstellt, Muslimbruder zu sein
Ley hatte seinem Berufskollegen Farid Hafez von der Universität Salzburg unterstellt, ein Muslimbruder zu sein. Weiters sagte er, dass eben jene Muslimbrüder das Ziel hätten, das Judentum zu vernichten. Die harten Worte fielen bei einer nicht unumstrittenen Veranstaltung, nämlich der Präsentation seines Buches „Islamischer Antisemitismus“ im Kursalon Hübner im Februar. Hafez reichte Klage ein, nun bekam er Recht.

Richter forderte Beweise, aber diese fehlten
Denn der Richter forderte Beweise dafür, dass Hafez ein Muslimbruder sei. Da diese fehlten, wurde Ley verurteilt. Der Autor von Werken wie „Kleine Geschichte des Antisemitismus“ bekam nun selbst Probleme wegen Aussagen zum Thema Antisemitismus. Er werde „sicherlich“ in die Berufung gehen, sagt er. Und fügt mit einem verbitterten Schmunzeln hinzu: „Aber machen wir uns nichts vor, auch die wird wohl nicht erfolgreich sein.“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen starke Leipziger
3:0! FC Bayern gewinnt packendes DFB-Cup-Finale
Fußball International
Keine Eigenwerbung
Rapids B-Elf muss sich Altach 1:2 geschlagen geben
Fußball National
Tadic-Doppelpack
3:1! Hartberg hält die Klasse aus eigener Kraft
Fußball National
300 Meter abgestürzt
Erinnerungsfoto am Traunstein brachte den Tod
Oberösterreich
Tiroler steigen ab
Innsbruck siegt - und ist doch DER große Verlierer
Fußball National
Hafenecker: „Hetzjagd“
FPÖ kündigt die Auflösung von zwei Vereinen an
Österreich
Wien Wetter

Newsletter