Di, 21. Mai 2019
20.04.2019 16:58

Frauen gefoltert

Sexkult: Milliardenerbin bekennt sich schuldig

Im Fall der sektenähnlichen Gruppe, die Frauen als Sex-Sklaven hielt, hat es ein weiteres Schuldbekenntnis einer Prominenten gegeben. Nach der „Smallville“-Schauspielerin Allison Mack bekannte sich am Freitag in New York auch die Milliardenerbin Clare Bronfman für schuldig. Sie soll die Gruppierung namens Nxivm mit großzügigen Spenden gefördert haben.

Nxivm präsentiert sich in der Öffentlichkeit als Selbsthilfegruppe. Tatsächlich sollen die Anführer der Gruppe jedoch Frauen als Sex-Sklavinnen gehalten, sie zum Geschlechtsverkehr gezwungen und ihnen die Initialen von Nxivm-Gründer und Oberhaupt Keith Raniere in die Haut eingebrannt haben.

Ex-„Smallville“-Star bekannte sich schuldig
Insgesamt haben sich bereits fünf von sechs Angeklagten im Fall Nxivm schuldig bekannt, darunter die Schauspielerin Allison Mack, die für ihre Rolle als beste Freundin von Superman in der Serie „Smallville“ bekannt ist. Der Prozess wird damit nur Nxivm-Gründer Raniere gemacht. 

Seagram-Erbin versteckte illegale Einwanderer
Bronfman ist die Erbin des einst weltweit größten Spirituosenherstellers Seagram. Sie und ihre Schwester sollen mehr als 100 Millionen Dollar (88,7 Millionen Euro) an die mutmaßliche Sekte gespendet haben. Vor Gericht bekannte sie sich in zwei Punkten schuldig: So räumte sie ein, illegale Einwanderer versteckt zu haben, um daraus finanziellen Gewinn zu ziehen. Außerdem gestand Bronfman, einen gefälschten Ausweis benutzt zu haben. Bronfman muss mit einer Haftstrafe von bis zu 27 Monaten rechnen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich
Nächster Rückschlag
Insider: Philippa Strache zog mit Kind zu Eltern
Österreich
Die „Krone“ vor Ort
Die Glitzerwelt auf der Partyinsel Ibiza
Österreich
Endlich entschleunigen
Dornröschens Hide-Away am Kärntner Wörthersee
Reisen & Urlaub
Für heiße 007-Szenen
Craig und De Armas bekommen einen Sex-Coach
Adabei
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National

Newsletter