Sa, 25. Mai 2019
19.04.2019 15:19

Blutige Tradition

Philippiner ließen sich ans Kreuz nageln

Eine blutige Tradition stellt das Karfreitagsritual auf den Philippinen dar, bei dem sich jedes Jahr mehrere Menschen ans Kreuz nageln lassen. Heuer nahm neben zehn Männern auch eine Frau an dem Spektakel teil. Auch viele Touristen wurden von dem brutalen Brauch in die Gegend rund um die Stadt San Fernando gelockt.

Acht Zentimeter sind die Nägel lang, die in Hände und Füße getrieben werden. Wer sich nicht ans Kreuz schlagen lassen, aber dennoch geißeln möchte, hat eine Alternative: So peitschten sich weitere Hunderte Männer, die in der sengenden tropischen Hitze schwarze Mäntel und Zweigkronen trugen, bei einer Prozession den Rücken blutig.

Wilfredo Salvador, ein 62-jähriger Fischer, lässt sich jedes Jahr zu Ostern kreuzigen, seit er sich vor 14 Jahren von einem Nervenzusammenbruch erholt hatte. „So lange ich lebe, werde ich nicht damit aufhören“, sagte er am Freitag. Durch das Ritual fühle er sich lebendig.

Katholische Kirche nicht begeistert
Die katholische Kirche auf den Philippinen missbilligt die Selbstgeißelungen und appellierte an die Gläubigen, die Fastenzeit im stillen Gebet zu verbringen. Die extremen Glaubensbekundungen, die jedes Jahr zu Ostern in der Region rund 70 Kilometer nördlich der Hauptstadt Manila stattfinden, sind zu einer Attraktion für Touristen geworden.

Auf den Philippinen leben rund 80 Millionen Katholiken. Fast 80 Prozent der Bevölkerung sind katholisch - eine Folge der 300 Jahre andauernden spanischen Kolonialherrschaft, die Ende des 19. Jahrhunderts endete.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwergewichtsboxer
BMW R18: Dagegen ist Mike Tyson schwächlich
Video Show Auto
„Einsatz zulässig“
Ibiza-Video: Wiener Anwalt gesteht Mitwirkung
Österreich
Schrecklicher Unfall
Todes-Drama um Rallye-Piloten (48) in Sachsen!
Motorsport
Neue Zweite Liga
Wattens legt im Titelkampf mit knappem Sieg vor
Fußball National
Attacken gegen Kanzler
Alles Ibiza beim EU-Wahlkampf-Finale der Parteien
Österreich
Lenker schwer verletzt
Lastwagen kracht auf der A2 in Betonleitwand
Österreich
Deutsches Pokal-Finale
Bayern wollen Leipzigs Angriff im DFB-Cup abwehren
Fußball International

Newsletter