18.04.2019 12:03 |

„Feiertag für alle“

SPÖ protestiert gegen Karfreitags-Regelung

Die SPÖ hat am Gründonnerstag gegen die Karfreitags-Regelung der Bundesregierung protestiert. Bei einer Verteil-Aktion Donnerstag früh beim Schottentor in Wien forderte Parteichefin Pamela Rendi-Wagner, dass der Feiertag für alle Arbeitnehmer gelten sollte.

Rendi-Wagner verteilte gemeinsam mit Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda und SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner rote Eier an die Passanten und warb für die Petition „KarFREItag für alle“, die bisher von knapp 19.000 Personen unterstützt wird.

„Regierung hat versprochen, dass niemandem etwas genommen wird“
„Die Regierung hätte die Möglichkeit gehabt, hier den Karfreitag für alle freizugeben. Sie hat auch versprochen, dass niemandem etwas genommen wird. Sie hat sich anders entschieden, nämlich 300.000 Menschen in diesem Land - vor allem der evangelischen Religionsgruppe - ihren religiösen Feiertag zu nehmen“, kritisierte Rendi-Wagner.

„Wir hätten den Menschen den Feiertag gegeben, nämlich allen“, sagte sie. Ob die SPÖ rechtlich gegen die Regelung vorgehen wird, sei eine Frage, die erst die Juristen klären müssten, sagte Rendi-Wagner. Derzeit habe sie das nicht vor.

„Persönlicher Feiertag“
Die Regierung hat ja infolge eines EuGH-Urteils den freien Karfreitag für evangelische Christen, Methodisten und Altkatholiken gestrichen. Eingeführt wurde im Gegenzug ein „persönlicher Feiertag“. Das bedeutet, dass sich alle Arbeitnehmer einmal pro Jahr einen Urlaubstag auch gegen den Willen des Dienstgebers, allerdings aus ihrem eigenen Kontingent, nehmen können.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter