Mi, 24. April 2019
03.04.2019 08:51

Werbung auch für SPÖ!

Plakat am Rathaus kostet Steuerzahler 30.000 Euro

70 Meter wird sie in die Höhe ragen, die größte Kunstinstallation Österreichs am Wiener Rathaus. Aufmerksamkeit erregt das Werk aber insbesondere durch seine Kosten: 30.000 Euro an Steuergeld fließen in das Fassadenschutznetz, das während der Restaurierung am Gerüst angebracht wird. Das entspricht aber nur etwa einem Drittel der Gesamtkosten, wie Alfred Strauch von der Stadt Wien im Gespräch mit krone.at schätzt. Den Großteil der Kosten trage die Gewista-Werbegesellschaft. Dass damit nebst Life Ball, EuroPride und Co. zwar nicht explizit, aber eben auch das 100-Jahre-Jubelfest der Wiener SPÖ beworben werden soll, wie Strauch erklärte, erhitzt allerdings die Gemüter.

Übersehen wird man das Werk schwer können: Zwei Silhouetten - aufgedruckt auf ein 70 Meter hohes Baustellennetz - verhüllen ab Ende April den Turm des Wiener Rathauses. Die humorvolle Kunstinstallation, gestaltet vom queeren Künstlerduo Ashley Hans Scheirl und Jakob Lena Knebl, soll nicht zuletzt das Miteinander betonen und sich somit auch gut in das 100-Jahr-Jubiläum des „Roten Wien“ einfügen.

Finanzierungbrocken aus Stadtbudget
Und genau da liegt der Hund begraben. Dass mit dem Banner kulturelle oder touristische Veranstaltungen wie etwa der diesjährige Life Ball oder die EuroPride beworben werden sollen, ist eine Sache. Dass damit auch Werbung für ein Fest der Wiener SPÖ gemacht wird, eine andere. Denn ein großer Brocken der Finanzierung - fast ein Drittel, rund 30.000 Euro - kommt direkt aus dem Stadtbudget.

97.500 Euro Gesamtkosten
Den Löwenanteil von nahezu zwei Dritteln, wie es seitens der Stadt gegenüber krone.at heißt, zahle aber die Gewista. Wie viel genau, darüber hüllt sich die Werbegesellschaft in Schweigen. Außerdem fallen noch Kosten von 7500 Euro für die Montageadaptionen am Gerüst an, die aber von der Baufirma übernommen werden. Summa summarum dürfte das Projekt also mit rund 97.500 Euro zu Buche schlagen.

Werbung für SPÖ-Feier - aber nicht nur
Dass das Plakat ausschließlich Werbezwecken für die „100 Jahre Rotes Wien“-Feier diene, bestreitet man seitens der Stadt vehement. Das 1500-Quadratmeter-Werk bilde nur einen Rahmen für eine Vielzahl von Veranstaltungen und Themenschwerpunkten in der Stadt Wien, sagte Stadt-Mediensprecher Strauch zu krone.at. Es sei der Banner zwar „auch“ als Werbung für die 100-Jahr-Feier der SPÖ gedacht, aber „nicht explizit nur dafür“.

36 Millionen Euro für Rathaus-Renovierung
Hängen soll die Installation bis in den Herbst hinein. Mit der Montage soll Mitte April begonnen werden. Bis das Rathaus dann komplett fertig saniert wird, dauert es noch bis 2024. Insgesamt 36 Millionen Euro kostet die Gesamtrenovierung, man liege im Zeit- und Kostenplan, hieß es.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Das Sportstudio
Keeper-Pannen, Rekord-Tor und Verstappen teilt aus
Video Show Sport-Studio
Nach Familien-Tragödie
Mit 6 Monaten: Darum lernt Miller-Sohn schwimmen
Sport-Mix
Nach Morddrohungen
Spears beruhigt ihre Fans: „Bin bald zurück“
Video Stars & Society
Moderator empört
Geht er zu weit? Ingo Appelt veräppelt Niki Lauda
Video Show Stiegenhaus
Vorfälle in Asylheimen
„Hals aufschlitzen“: Wie Betreuer bedroht werden
Österreich
Szantos Comeback-Kampf
Rapid: Ein „Neuer“ im Kühbauer-Kader ist fix!
Fußball National
Wien Wetter

Newsletter