20.03.2019 21:08 |

Immunität bleibt

„Freiheitsberaubung“: Kein Prozess gegen Salvini

Italiens Innenminister Matteo Salvini bleibt ein Prozess wegen Freiheitsberaubung von 177 Migranten an Bord des Küstenwachenschiffs Diciotti erspart. Der Senat in Rom stimmte am Mittwoch gegen die Aufhebung der Immunität des Lega-Politikers, was Voraussetzung für eine Anklage gewesen wäre.

Salvini hatte im vergangenen August 177 Migranten an Bord des Schiffes tagelang verboten, in einen sizilianischen Hafen einzulaufen. Die Migranten auf der Diciotti durften das Schiff erst verlassen, nachdem die katholische Kirche in Italien sowie Albanien und Irland sich bereit erklärt hatten, jeweils einen Teil der Migranten aufzunehmen.

Daraufhin leitete ein Gericht eine Untersuchung gegen Salvini wegen Freiheitsberaubung ein. Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio hat sich in der Angelegenheit ebenso wie Regierungschef Giuseppe Conte hinter Salvini gestellt.

Salvini: „Habe stets im Interesse Italiens gehandelt“
Bei der Abstimmung im Senat votierten 232 der 315 gegen die Immunitätsaufhebung, wie aus der elektronischen Tafel zu entnehmen war. Die Senatoren der Regierungsparteien Lega und Fünf Sterne-Bewegung, aber auch aus den Reihen der oppositionellen Forza Italia stimmten geschlossen für Salvini. Der Innenminister hatte vor dem Senat bekräftigt, dass er stets im Interesse Italiens gehandelt habe.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter