17.03.2019 06:00 |

Verstrahlte Fässer

Brisanter Krimi um radioaktiven Müll an der Donau

Riesenaufregung herrscht nach dem „Krone“-Bericht um radioaktive Spitalsabfälle, die in bis zu 100 Atommüll-Fässern im Wiener Hafen illegal entsorgt wurden. Die tickenden Umweltbomben lagern weiter in einem altem Schiffscontainer, Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt Wien ermitteln. 

Der spektakuläre Fund von radioaktiven Abfällen im Wiener Hafen sorgt gleichermaßen für Erstaunen und Empörung. Wie berichtet, werden nur wenige Meter vom Donaukanal entfernt Dutzende Fässer mit strahlendem Inhalt in einem rostigen Schiffscontainer gelagert.

Sicherheitsfirma gab Hinweis
Nach einem Hinweis einer renommierten Sicherheitsfirma nahmen Polizisten Freitagvormittag die Liegenschaft in der Freudenau genau unter die Lupe. Der Geigerzähler schlug an, es wurde eine schwache Strahlung angezeigt. Hinter einer einfachen weißen Tür entdeckten die Beamten die tickende Umweltbombe. Bei den Fässern dürfte es sich einerseits um medizinische Abfälle, andererseits um sogenannte Radionuklid-Generatoren handeln, die in der Nuklearmedizin eingesetzt werden. Sie sollen aus Polen eingeflogen und in Spitälern in Wien sowie Innsbruck eingesetzt worden sein.

Entsorgungskosten von bis zu 100.000 Euro
Nach der Verwendung sollten die Behältnisse an sich entweder ordnungsgemäß entsorgt oder wieder zu ihrem Ursprungsort in Polen zurückgebracht werden - ein alter Container ist für radioaktiven Müll wohl nicht die richtige Lagerstätte, wie auch Experten meinen (siehe Interview unten). Insider gehen davon aus, dass sich die zuständige Transportfirma auf diese Weise bis zu 100.000 Euro an Entsorgungskosten gespart haben könnte.

Freizeitsportler tummeln sich auf dem Treppelweg
Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft laufen. Rund um besagten Container herrscht aber weitgehend Ruhe, wie ein Lokalaugenschein auch am Samstag zeigt. Weil für Mensch, Tier und Umwelt offenbar keine akute Gefahr ausgeht, haben es die Behörden mit dem Abtransport nicht gerade eilig. Und so spazieren und radeln weiterhin viele unbehelligt am radioaktiven Müll im Wiener Hafen vorbei. Die Räumung des Containers ist erst für kommende Woche angesetzt.

„Es gibt klare Regeln“
Roman Beyerknecht, Chef der Nuclear Engineering in Seibersdorf, spricht im „Krone“-Interview über den Fund.

Krone“: Herr Beyerknecht, Sie können als Experte zum aktuellen Stand der Ermittlungen nur eine Ferndiagnose abgeben. Ein alter Schiffscontainer ist aber wohl nicht der richtige Ort, um radioaktiven Abfall zu lagern.
Roman Beyerknecht: Natürlich nicht. Es gibt in Österreich klar geregelte Abläufe und Vorgänge, wie mit solchen Stoffen umzugehen ist.

Sollten die Fässer nicht eigentlich bei Ihnen landen?
Nuclear Engineering Seibersdorf ist die einzige Stelle in Österreich, die für die Entsorgung von radioaktiven Abfällen zuständig und autorisiert ist. Das ist sogar in der Strahlenschutzverordnung so geregelt.

Was passiert jetzt mit dem brisanten Fund aus Wien?
Die Fässer sind nach Seibersdorf zu verbringen und müssen analysiert werden. Denn ob eine lückenlose Dokumentation vorhanden ist, ist zu bezweifeln.

Welche Gefahr geht von solchen Ablagerungen aus?
Das ist schwer zu beurteilen, weil ich die Situation vor Ort nicht kenne. Die Polizei wird aber abgeklärt haben, dass keine Gefahr im Verzug ist. Ich gehe davon aus, dass wir die Fässer im Laufe der kommenden Woche zugestellt bekommen, dann startet die Analyse.

Oliver Papacek und Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Show: RB Leipzig demütigt Union Berlin!
Fußball International
Premier League
Fuchs-Klub Leicester luchst Chelsea einen Punkt ab
Fußball International
Frankfurts Matchwinner
„Schrecken war groß“: Kurze Sorge um Hinteregger
Fußball International
Tadic-Show zu wenig
3:3 nach 0:3! Altach mit bärenstarker Aufholjagd
Fußball National
Schlusslicht stärker
Austria enttäuscht wieder: Admira holt 1. Punkt!
Fußball National
Umstrittener Treffer
Schwab-Goldtor! Rapid gewinnt Hit gegen Sturm
Fußball National
„Das ist befremdlich“
„Ibiza-Dosenschießen“ auf SP-Fest sorgt für Wirbel
Niederösterreich

Newsletter