09.03.2019 06:00 |

Ausbau schleppend

Ganztagsschulen: 100 Millionen Euro blieben liegen

Der Ausbau der Ganztagsschulen ist ein Dauerbrenner im Bildungsbereich, die Realisierung geht allerdings nur schleppend voran. Im dafür vorgesehenen Topf liegen Hundert Millionen Euro, die von den Ländern nicht abgeholt worden sind. Laut Bildungsministerium ist eine neue Regelung in Arbeit.

Das liegen gebliebene Geld war als Anschubfinanzierung für die Gemeinden gedacht, diese hätten den Ausbau der Schulen dann aber selbst weiter finanzieren müssen. Genau das war der Haken an der mit Ende des Schuljahres auslaufenden 15a-Vereinbarung zwischen Bund und Ländern.

Bildungsminister Heinz Faßmann ist derzeit noch in Verhandlung über eine neue Regelung, eine Lösung soll bald vorliegen. Er will die Ganztagesbetreuung auf „solide Beine stellen.“ Im Gespräch mit der „Krone“ nennt er das bisherige System „einen Konstruktionsfehler“.

Gemeinden sollen unterstützt werden
Den Gemeinden soll beim zusätzlichen Ausbau der Schulen geholfen werden. Minister Faßmann will dafür die Ressourcen nehmen, die ohnehin vorhanden sind und die bestehenden Mittel aktivieren. Das Ausbauziel der Regierung für die Ganztagsschule ist ein langfristiges: Bis zum Schuljahr 2032/33 sollen 40 Prozent aller Kinder und Jugendlichen in einer ganztägigen Schulform betreut werden können.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich
Juventus „baggert“
Zaubert Neymar bald an Cristiano Ronaldos Seite?
Fußball International

Newsletter