06.03.2019 14:52 |

Hills Regiedebüt

„Mid90s“: Skater-Clique als Ersatzfamilie

Der Vater abwesend, die Mutter überfordert, der große Bruder gewalttätig. Kein Wunder, dass sich der 13-jährige Stevie (Sunny Suljic) bei den prekären familiären Verhältnissen seinen Halt anderswo sucht - in einer etwas älteren Skater-Clique, deren Brettkünstler sich alle irgendwie durchs Leben schlagen und die Highways von Los Angeles zu ihrer Bühne machen.

Die Stadt der Engel in den 90ern. Fast hat man das Gefühl, in einer Zeitkapsel zu sein, sieht doch der Film so aus, als hätte man eine VHS-Kassette hervorgeholt. Jonah Hill („The Wolf Of Wall Street“) huldigt in seinem Regiedebüt der Videoästhetik dieser Zeit.

Irgendwo zwischen der rohen Wahrhaftigkeit eines Larry Clark („Kids“) und der lässigen Alltagsromantik eines Richard Linklater („Slaker“) lebt diese Reifeprüfung eines Pubertierenden im freien Fall von der Gruppendynamik im Skatermilieu, ist also mehr kuriose Milieustudie denn verstörendes Jugenddrama.

Kinostart von „Mid90s“: 7. März.

Christina Krisch, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter