06.03.2019 05:00 |

Weniger Auto & Plastik

Fasten: Wenn Verzicht zum Neubeginn wird

Wenn die Faschingsrufe verklungen sind, der Körper die letzten Alkoholtropfen verarbeitet, der Magen noch mehr als satt ist, die Nase nach wie vor süße Krapfen riecht und sich eine Müdigkeit breit macht, dann beginnt die Fastenzeit. Zahlreiche althergebrachte Riten und moderne Aktionen stehen für ein Umdenken.

Jede Religion kennt Fastenzeiten, und auch Atheisten wollen Körper und Geist durch Verzicht dann und wann Gutes tun. Nach den ausschweifenden Gelagen im Fasching und vor den österlichen Festmahlen wird im Christentum gefastet – einerseits mit dem Magen, der bis Ostern der Tradition nach kein Fleisch und keine Eier bekommt, andererseits mit den Augen: Seit mehr als 1000 Jahren ist es in Kärnten üblich, mit Fastentüchern die Altäre zu verhüllen. Das älteste – es stammt aus 1458 – und mit knapp neun mal neun Metern größte Hungertuch Kärntens wird heuer im Dom zu Gurk aber nicht aufgezogen: Es wird in den Werkstätten des Bundesdenkmalamtes restauriert. Die rechte Hälfte ist in der Schatzkammer zu besichtigen.

Zum Auftakt der Fastenzeit wird in Kirchen ein alter Ritus gepflegt: Gläubige lassen sich am Aschermittwoch ein Aschenkreuz auf die Stirn zeichnen. Seit der Antike steht Asche für Vergänglichkeit und für Reinigung, denn aus Asche wurde Seife hergestellt. Der Ritus verweist auf die Notwendigkeit zur Umkehr.

Weniger Auto - mehr zu Fuß

Das will auch die Aktion Autofasten, die heuer besonders Eltern zum Umdenken anregen will: Jedes fünfte Kind wird in Österreich im „Elterntaxi“ zur Schule gebracht, mit 35 Prozent weist Kärnten laut VCÖ den höchsten Anteil auf. Das verursacht Verkehrsprobleme vor Schulen, belastet die Umwelt, Kinder lernen nicht, sich auf der Straße zurechtzufinden und bewegen sich weniger.

„Ein Dorf fastet“ heißt es in Krumpendorf: Heilfasten, Plastikfasten, Kochworkshop, Zero-Waste-Brunch, Fastenwandertag und mehr stehen auf dem Programm.

Auch private Initiativen motivieren zum bewussten Essen und zu mehr Bewegung, wie die von Christian Wallner organisierte Aktion KiloKiller.

Christina Natascha Kogler
Christina Natascha Kogler

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
So gut war noch keiner
1. Rekord für Bullen-Coach Marsch: „Ein Wahnsinn“
Fußball National
Eindringling adoptiert
Giftiger Skorpion in Küche erschreckte Familie
Oberösterreich
Gespräche stocken
10 Mille: „Bankdrücker“ Götze für BVB zu teuer?
Fußball International
Pfotenhilfe auf Rädern
„Bello“ darf bleiben!
Gesund & Fit

Newsletter