Do, 21. März 2019
02.03.2019 13:20

Asyl-Lehrlinge

Anschober erbost: „Gesprächsverweigerung“ von Kurz

Oberösterreichs Integrationslandesrat Rudolf Anschober (Grüne) hat sich am Samstag erbost über Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gezeigt. Denn dieser verweigere jegliches Gespräch über die von der Abschiebung bedrohten Lehrlinge, für die sich Anschober einsetzt. Der Landesrat der Grünen hatte bereits im Jänner im Rahmen einer Podiumsdiskussion gesagt, dass er sich zu diesem Thema einen Austausch mit der Regierung wünsche. Bis jetzt hatte sich die türkis-blaue Koalition dazu abweisend gezeigt.

Für Hunderte Asylwerber in einer Lehrausbildung sei es fünf vor zwölf. „Sie haben einen negativen Asylbescheid in erster Instanz erhalten und in den nächsten Monaten wird mit dem Bescheid zweiter Instanz endgültig über ihr Schicksal entschieden“, erklärte Anschober. Er habe daher mehrfach Bundeskanzler Kurz um ein Gespräch gebeten, um als Vertreter der Initiative „Ausbildung statt Abschiebung“ Vorschläge für einfach machbare Lösungen für die „bestens integrierten jungen Menschen“ zu machen.

„Gesprächsverweigerung ist unerträglich“
„Doch nun ist nach drei Monaten neuerlich die Absage eingetroffen - der Bundeskanzler habe keine Zeit. Diese Gesprächsverweigerung ist unwürdig und unerträglich. Denn der Bundeskanzler hat als Regierungschef eine Verantwortung für diese Hunderten jungen Menschen und er kann nicht einfach tatenlos zusehen, wie möglicherweise viele von ihnen abgeschoben werden, trotz vielfach hervorragender Leistungen während ihrer Ausbildung und dem dringenden Bedarf der Unternehmen“, ärgerte sich Anschober.

Staat verliert pro abgeschobenem Lehrling 100.000 Euro
Derzeit droht rund fast 700 Lehrlingen die Abschiebung, weil über ihr Asylansuchen negativ entschieden wurde. Anschober hatte dazu am Mittwoch in einer Pressekonferenz betont, dass es nicht nur menschlich, sondern auch wirtschaftlich nicht sinnvoll sei, Asylwerber in Ausbildung abzuschieben. Ökonom Friedrich Schneider präsentierte dazu eine Studie, die zeigt, dass die Abschiebung von Lehrlingen einen wirtschaftlichen Schaden im zweistelligen Millionenbereich bedeuten würde. Pro abgeschobenem Lehrling würden dem Staat rund 100.000 Euro entgehen. „Könnten sie in Österreich bleiben, würden die fertig ausgebildeten Lehrlinge Steuern und Sozialversicherungsbeiträge zahlen. Auch ihr Gehalt fließt zu großen Teilen in die Wirtschaft zurück, weil sie bei uns konsumieren“, betonte Schneider.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Deal der Woche
Geheimtipp: Jetzt Luxusurlaub in Tirol erleben!
Reisen & Urlaub
Sparpaket, neue Köpfe
Die ersten Maßnahmen zum Totalumbau des ORF!
Österreich
Jovic an der Angel
Barcelona macht Ernst: 50 Mio. für Hütter-Knipser!
Fußball International
„Keine Schmerzen“
Robert Kratky: Live-Tattoo-Session im Ö3-Wecker
Video Stars & Society
„Frau in Kanada hat‘s“
Porno-Manager: „Habe Meghans Sexvideo gesehen“
Video Stars & Society
Beschwerden abgewiesen
Gerichtsurteil: Ausweisung von Imamen ist rechtens
Österreich
Nur ein Schlag zurück
Schwab nach Sensationsstart in Malaysia Dritter
Sport-Mix

Newsletter