Mi, 20. März 2019
21.02.2019 19:20

Große Schrecksekunde

Hamilton kracht beinahe in F1-Rückkehrer Kubica

Auf Rückkehrer Robert Kubica wartet in der Formel 1 noch viel Arbeit. Der 34-jährige Pole fuhr zum Abschluss des ersten Teils der Formel-1-Testfahrten die langsamste Zeit und hatte mehr als vier Sekunden Rückstand auf den schnellsten Nico Hülkenberg. Zudem gab es für Kubica noch eine Schrecksekunde.

Denn es kam beinahe zur Kollision mit F1-Weltmeister Lewis Hamilton.

Damit machte sich Kubica wenig Freunde. Der Pole, der neun Jahre nach seinem schweren Rallye-Unfall sein Comeback in der Formel 1 gibt, stand oft im Weg. Beim Beinahe-Crash mit Hamilton hatte er Glück.

Williams‘ neuer Bolide mit der Bezeichnung FW42 war zu den ersten beiden Testtagen noch nicht fertig geworden, Kubicas Teamkollege George Russell schaffte mit 17 Umläufen die wenigsten Runden des Tages.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Marko Arnautovic:
„Ich weiß nicht, ob mich die Trainer hier wollen“
Fußball International
Vor Duell mit Polen
ÖFB-Team seit 13 EM-Quali-Spielen ungeschlagen!
Fußball International
Für 80 Millionen Euro
Wird ER der neue Arjen Robben bei Bayern München?
Fußball International
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Vor dem CAS
Financial Fairplay: PSG „gewinnt“ gegen UEFA!
Fußball International

Newsletter