13.02.2019 17:15 |

Reise ohne Wiederkehr

Raumfahrt-Projekt „Mars One“ ist pleite

Das umstrittene „Mars One“-Projekt für eine Reise zum Mars ohne Rückflug ist in finanziellen Schwierigkeiten. Die Schweizer Aktiengesellschaft Mars One AG sei in Basel unter Insolvenzverwaltung gestellt worden, teilte das Unternehmen mit. Im Handelsamtsblatt wurde eine „Vorläufige Konkursanzeige“ des Unternehmens veröffentlicht.

Wer Informationen über Vermögenswerte der Firma habe, sei aufgefordert, sich beim Konkursamt zu melden. Die gemeinnützige niederländische Stiftung „Mars One“, die die Marsmission umsetzen soll, sei nicht betroffen, betonte das Unternehmen. Die Aktiengesellschaft will den finanziellen Engpass überwinden und weitermachen, wie aus der Firmenmitteilung hervorgeht.

Für weitere Auskünfte war das Team nicht zu erreichen. Es hat aber für den 6. März eine Pressekonferenz in Aussicht gestellt. Dabei werde die Aktiengesellschaft einen neuen Investor präsentieren. Sie ist für die Vermarktung des Projekts und Beschaffung der Mittel zuständig.

Erste Marsbewohner sollten 2032 landen
Nach bisherigem Zeitplan sollte 2022 die erste unbemannte Mission starten, um die Durchführbarkeit des Projekts zu demonstrieren und unter anderem eine Kamera für Videostreaming zu installieren. 2031 sollen die ersten künftigen Marsbewohner von der Erde abfliegen. Ankunft wäre nach rund siebenmonatigem Flug 2032.

Das Projekt des niederländischen Ingenieurs Bas Lansdorp ist umstritten. Raumfahrtexperten sagen, die Technologien seien nicht ausgereift. Finanzexperten halten die Prognosen für die nötigen Geldmittel für unrealistisch.

Projekt wirft auch ethische Fragen auf
Laut „Mars One“ soll es sechs Milliarden US-Dollar (umgerechnet 5,3 Mrd. Euro) kosten, allein die ersten vier Menschen des Projekts auf den Mars zu bringen. Menschen ohne Rückflugmöglichkeit auf einen entfernten Planeten zu schicken und sich selbst zu überlassen hat auch etliche ethische Fragen aufgeworfen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.