13.02.2019 06:00 |

Handel besorgt

Amazon vor den Toren Wiens: 10.000 Jobs in Gefahr?

Knapp 10.000 Quadratmeter Fläche, 150 Lageristen & Co. - der Internet-Gigant Amazon weihte am Dienstag sein bereits im Oktober in Betrieb gegangenes Verteilzentrum in Großebersdorf (NÖ), keine 15 Kilometer von der Wiener Stadtgrenze entfernt, ein.

Für die Einkaufsstraßen und Zentren in der Stadt der nächste schwere Schlag, sagt Handelsobmann Rainer Trefelik. „10.000 Arbeitsplätze stehen in Wien zur Diskussion“, so Trefelik. Natürlich nicht nur wegen des Händlerriesen vor der Stadtgrenze. Auch Dauer-Demos und strikte Schließzeiten würden dem stationären Handel stark zusetzen.

„Wir sollten eine Regelung treffen, dass wir zumindest an sechs Sonntagen im Jahr aufsperren können. Diese sechs Termine wären den Kunden klar kommunizierbar“, so der Spartenchef in der Wirtschaftskammer.

Kritik an Ministerin Schramböck
Trefelik kritisiert die Anwesenheit von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) bei der Amazon-Eröffnungsfeier. Einem US-Konzern, der in Österreich kaum Steuern zahlt, solle nicht der rote Teppich ausgerollt werden.

Schramböck selbst mahnte mehr Fairness von Amazon ein, etwa im Hinblick auf die Digitalsteuer. Die Steuer komme, internationale Großkonzerne würden sich ihr nicht entziehen können. Amazon sei zudem eingeladen, „bei uns auch Forschung und Entwicklung zu betreiben“, so die Ministerin.

A. Schönherr, Th. Lauber, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter