Do, 21. Februar 2019
06.02.2019 13:33

Loveparade-Tragödie

Verfahren gegen sieben Beschuldigte eingestellt

Im Prozess um die Loveparade-Tragödie hat das Landgericht Duisburg das Verfahren gegen sieben der zehn Angeklagten eingestellt. Dies teilte das Gericht am Mittwoch in der aus Platzgründen in Düsseldorf stattfindenden Hauptverhandlung mit. Am Dienstag hatten Staatsanwaltschaft und sieben Angeklagte der Einstellung zugestimmt, der Prozess gegen die drei weiteren Beschuldigten wird fortgesetzt.

Das Gericht hatte Mitte Jänner die Einstellung vorgeschlagen. Die individuelle Schuld der Angeklagten sei gering oder allenfalls als mittelschwer anzusehen. Neben Planungsfehlern sieht das Gericht ein kollektives Versagen vieler Personen am Veranstaltungstag als mitverantwortlich für das Unglück.

Drei Angeklagte stimmen Verfahrenseinstellung nicht zu
Bei sieben Angeklagten sollte dies ohne Auflagen, bei den drei übrigen mit Geldauflagen erfolgen. Drei beschuldigte Mitarbeiter des Veranstalters stimmten einer solchen Verfahrenseinstellung anders als die Staatsanwaltschaft aber nicht zu. Sie hätten nach dem Willen der Staatsanwaltschaft Geldauflagen von jeweils rund 10.000 Euro erhalten sollen.

Als einen Grund für ihre Zustimmung zur Einstellung hatte die Staatsanwaltschaft den Umstand genannt, dass am 28. Juli 2020 die Verjährung eintritt. Das nach dem Gesetz für ein Urteil erforderliche Beweisprogramm könne bis dahin auch bei größter Anstrengung nicht absolviert werden.

Zeit für Zeugeneinvernahme würde nicht reichen
So müssten die meisten der im zentralen Sachverständigengutachten genannten 575 Zeugen noch vernommen werden. In den vergangenen 14 Monaten hat das Gericht 59 Zeugen und acht Sachverständige vernommen.

Unter den sieben Beschuldigten, für die der Prozess nun endet, sind sechs Mitarbeiter der Stadt Duisburg sowie ein Mitarbeiter des Loveparade-Veranstalters Lopavent. Die drei Angeklagten, für die der Prozess weitergeht, waren ebenfalls bei Lopavent beschäftigt. Bei der Duisburger Loveparade waren am 24. Juli 2010 in einem Gedränge 21 Menschen getötet und mehr als 650 weitere verletzt worden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vier Soldaten verletzt
Schwerer Unfall mit Bundesheer-Panzerwagen
Niederösterreich
Smartphone-Wettrüsten
Samsung und Apple unter massivem Druck aus China
Elektronik
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Salbeischnitzel mit Paradeisern
Lieblingsrezept
Schlimmer Verdacht
Töchter und Enkel sexuell missbraucht: Festnahme!
Niederösterreich
Horror-Rückkehr
„Vergewaltiger!“ Ronaldo von Fans wüst beschimpft
Fußball International
Diplomat im Interview
Britischer Botschafter glaubt noch an Brexit-Deal
Österreich
Nordische Ski-WM
Erste Goldene in Seefeld an Kläbo und Falla
Nordische Ski-WM
„Diskriminierend“
Streit um Karfreitag: Protestanten wollen klagen
Österreich
Nach Termin bei Trump
Am Abend ging es für Kurz zum Essen mit Ivanka
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.