31.01.2019 10:31 |

DNA wird untersucht

Nach Rotwild-Riss: Wolfsverdacht in Osttirol

In St. Jakob im Defereggen im Bezirk Lienz wurde der Kadaver eines zwei Jahre alten Rotwildes entdeckt. „Anhand der derzeitigen Anhaltspunkte besteht der konkrete Verdacht, dass es sich beim aufgefundenen Rotwildkadaver um einen Wolfsriss handelt“, sagt Martin Janovsky, Beauftragter des Landes Tirol für große Beutegreifer.

Nun steht eine DNA-Untersuchung an, die einerseits den Verdacht bestätigen und andererseits eine Populationszuordnung ermöglichen kann. Die Ergebnisse sind jedoch erst in zwei bis drei Wochen zu erwarten.

Gesehen wurde ein Wolf in St. Jakob im Defereggen noch nicht. In der Gegend, in der der das gerissene Rotwild entdeckt worden war, wurde vor wenigen Tagen auch ein Rehwild-Kadaver gefunden. „Ein Zusammenhang ist nicht auszuschließen“, so Janovsky.

Christina Natascha Kogler
Christina Natascha Kogler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter