31.01.2019 10:02 |

Es ist der 22. Versuch

Ex-Manson-Anhängerin hofft auf Haftentlassung

Im Alter von erst 19 Jahren hat sie als Mitglied der „Manson-Family“ dabei geholfen, ein Ehepaar zu ermorden - nun hat die 69-jährige Leslie Van Houten zum wiederholten Male die Chance, aus der Haft entlassen zu werden. Die Bewährungskommission in Kalifornien hat grünes Licht für die Begnadigung der früheren Anhängerin des US-Sektenführers Charles Manson gegeben. Nun muss der Gouverneur darüber entscheiden.

Van Houten hatte bereits Dutzende Anträge auf Begnadigung gestellt. Obwohl die Bewährungskommission sich wegen guter Führung in der Vergangenheit bereits dreimal für eine Haftentlassung aussprach, wurde ihr diese vom damaligen kalifornischen Gouverneur Jerry Brown stets verwehrt. Die Schwere des Verbrechens allein reicht aus, um eine Ablehnung zu begründen. Nun ist Browns Nacholger Gavin Newsom am Zug. Es ist der 22. Versuch der ehemaligen Sektenanhängerin, aus dem Gefängnis zu kommen.

Ehemaliges Sektenmitglied ist Musterhäftling
Seit beinahe fünf Jahrzehnten ist Van Houten in Haft. Sie wurde 1971 zum Tode verurteilt - bis heute ist sie die jüngste Person, die jemals im Todestrakt saß. Ein Jahr später wurde die Todesstrafe allerdings kurzzeitig außer Kraft gesetzt und Van Houten erhielt eine lebenslange Haftstrafe. Sie gilt als Musterhäftling: Sie gestand mehrere Male ihre Schuld an den Morden ein und bedauert ihre Taten. Außerdem helfe sie ihren Mitgefangenen, unter anderem in einer Selbsthilfegruppe für Häftlinge. Während ihrer Zeit im Gefängnis hat sie zwei College-Abschlüsse absolviert.

Van Houten war jüngstes Mitglied der Sekte
Van Houten verbrachte eigenen Angaben zufolge eine schöne Kindheit und war auch in der Schule sehr beliebt. Sie wurde zweimal zur Ballkönigin gewählt. Dann habe die Scheidung ihrer Eltern sie als Jugendliche aus der Bahn geworfen. Sie experimentierte mit Drogen, darunter LSD. Als sie als Teenager schwanger wurde, brachte ihre Mutter sie dazu, abzutreiben, obwohl sie selbst das Kind behalten wollte. Über ihren Freund lernte sie schließlich 1968 den Sektenführer Charles Manson kennen und schloss sich seiner „Family“ an. Sie war das jüngste Mitglied der Gruppe.

Mordserie kostete sieben Menschen das Leben
1969 ordnete der Kultführer schließlich mehrere Morde an - diese sollten einen Krieg zwischen der weißen und schwarzen Bevölkerung auslösen. Sieben Menschen wurden getötet. Die 19-jährige Van Houten war an der Ermordung des Geschäftsmanns Leno LaBianca und von dessen Ehefrau Rosemary beteiligt. Die meiste Aufmerksamkeit erhielt allerdings der Mord an der hochschwangeren Schauspielerin Sharon Tate, Ehefrau des Regisseurs Roman Polanski, durch die „Manson Family“.

Weitere ehemalige Sektenmitglieder versuchten ebenfalls, eine Begnadigung zu erhalten: Patricia Krenwinkel und Charles Watson scheiterten damit mehrmals. Der Anführer Charles Manson starb im November 2017 im Alter von 83 Jahren im Gefängnis - nach seinem Tod entbrannte ein wilder Rechtsstreit rund um seinen Leichnam, den sein Enkel gewann.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).