25.01.2019 06:00 |

Firmengründungen

Schon 45 Prozent der Neo-Unternehmer sind weiblich

Insgesamt 30.285 Firmen wurden in Österreich im Vorjahr neu gegründet - umgerechnet 116 pro Arbeitstag, der höchste Wert seit zehn Jahren! Neo-Unternehmer sind im Schnitt 37 Jahre alt, bereits zu 45 Prozent weiblich und wollen ihr eigener Chef sein. Als Hauptgrund geben die Gründer den Wunsch nach flexiblerer Zeiteinteilung an, ebenfalls wichtig ist demnach der Wunsch, eigenverantwortlich zu arbeiten.

Besonders für Frauen sind diese Motive zunehmend wesentlich, ihr Anteil an den neuen Unternehmen steigt seit Jahren stetig und erreichte im Vorjahr mit 45,3 Prozent einen Rekordwert. Dabei sind selbstständige Personenbetreuer (Pflegekräfte) gar nicht eingerechnet, mit diesen wäre ihr Anteil noch höher.

Die meisten Betriebe entstanden in den Sparten Gewerbe und Handwerk (40 Prozent), Handel (27 Prozent), Information und Consulting (knapp 20 Prozent) sowie Tourismus bzw. Freizeitwirtschaft (7,6 Prozent). Rechtlich gesehen wurden gut drei Viertel der „Neuen“ als Einzelunternehmen gegründet.

Gründer sind großteils erfolgreich
Drei von vier überleben die ersten drei Jahre, fast zwei Drittel sind nach fünf Jahren noch auf dem Markt, nach sieben Jahren bestehen 55 Prozent der Jungunternehmen weiter.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Bergrettern reicht es:
„Jetzt wird Bergung per Polizei-Heli verrechnet“
Oberösterreich
Superstar nachdenklich
Ausgepfiffener Neymar: „Habe nichts gegen Fans“
Video Fußball
Hinreißend charmant
Brügge: Die Perle Flanderns
Reisen & Urlaub
Amyloidose
Wenn das Herz „verklebt“
Gesund & Fit

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter