Fr, 24. Mai 2019
18.01.2019 11:31

Anschlag in Kenia

Britischer Anti-Terror-Held rettete Dutzende Leben

Ein Anti-Terror-Soldat der britischen Eliteeinheit SAS hat bei dem blutigen Anschlag in Kenia am Dienstag Dutzende Menschenleben gerettet. Der Brite war in Nairobi eigentlich einkaufen gewesen, als er von dem Attentat in einem Hotel- und Bürokomplex hörte. Da er seine Kampfausrüstung im Kofferraum seines Autos mit sich führte, zögerte der Mann keine Sekunde und eilte den Einsatzkräften zu Hilfe. Wenige Tage nach dem Anschlag musste der Brite, der kenianische Anti-Terror-Einheiten bei deren Ausbildung unterstützte, allerdings das afrikanische Land verlassen: Sein Foto war in sozialen Netzwerken aufgetaucht, man fürchtet nun um die Sicherheit des Mannes.

Islamistische Terroristen hatten am Dienstagnachmittag den Komplex um das Luxushotel DusitD2 in Kenias Hauptstadt angegriffen und dabei 21 Menschen getötet. Wegen der enormen Größe des Gebäudekomplexes hatten Polizei und Militär alle verfügbaren Einsatzkräfte mobilisiert. Die „Daily Mail“ berichtet nun unter Berufung auf hochrangige Militärkreise von dem heldenhaften Einsatz eines britischen Anti-Terror-Soldaten.

Erfahrener SAS-Mann bildete Einheiten in Kenia aus
Dieser befand sich in Kenia, um dortige Einheiten auszubilden. Der „hochdekorierte und erfahrene“ SAS-Mann sei davor sehr aktiv in Syrien im Einsatz gegen den IS gewesen, heißt es in dem Bericht. In Nairobi sei er allerdings auf einer privaten Einkaufsztour gewesen, als er von dem Anschlag erfuhr. Mit der Kampfausrüstung im Auto begab er sich an den Ort des Geschehens, um dort „den gesamten Einsatz mitzuorganisieren“.

„Unglaubliche Tapferkeit bewiesen“
Auf Fotos ist der Mann mit einer Sturmhaube zu sehen, seine Kampfausrüstung trägt der Brite über seiner zivilen Kleidung. „Dieser Mann hat unglaubliche Tapferkeit bewiesen“, so ein Militärangehöriger zur „Daily Mail“. Er hatte gemeinsam mit den kenianischen Einsatzkräften Dutzende Menschen aus dem Gebäudekomplex gerettet, mehr als 700 mussten insgesamt in Sicherheit gebracht werden. Dann habe er mit Polizei und Militär das Hotel gestürmt, die Angreifer unschädlich gemacht und Geiseln befreit.

Kenia musste der Mann allerdings mittlerweile wieder verlassen. Denn kurz nach dem Attentat der somalischen Terrorgruppe Al-Shabaab war sein Bild in sozialen Netzwerken aufgetaucht. Man fürchte um sein Leben und seine Sicherheit, hieß es. Für seinen heldenhaften Einsatz wird der Mann nun für das George Cross, die höchste zivile Auszeichnung für Tapferkeit im britischen Königreich, vorgeschlagen.

Video: So lief der blutige Terroranschlag in Nairobi ab

Anti-Terror-Einsatz dauerte 20 Stunden
Der Anti-Terror-Einsatz in Kenias Hauptstadt hatte insgesamt 20 Stunden gedauert. Unter den Toten waren zwei Briten und ein US-Amerikaner, auch alle fünf Terroristen wurden getötet. Neun Verdächtige wurden am Donnerstag festgenommen, die Ermittlungen dauern an. Die Terrorgruppe Al-Shabaab, die den Anschlag für sich reklamierte, gab als Begründung die Verlegung der US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem an. Die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbundene Gruppe hat in der Vergangenheit wiederholt Anschläge in Kenia verübt.

Michaela Braune
Michaela Braune

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Trost nach Entlassung
Dieser Po-Wackler macht Teamkicker zum Rap-Star
Fußball International
Neuer Posten
Tormanntrainer! Almer feiert Comeback beim ÖFB
Fußball International
In Cannes präsentiert
Giambattista Valli designte Kollektion für H&M
Lifestyle
Ziel: WM 2022
Marcello Lippi wird erneut Teamchef von China
Fußball International

Newsletter