09.01.2019 11:19 |

Erste Realverfilmung

Margot Robbie spielt Barbie in neuem Kinofilm

Margot Robbie wird in der ersten Realverfilmung über die weltberühmte Barbie-Puppe die Hauptrolle spielen. Das teilten Hersteller Mattel und das Filmstudio Warner Bros. am Dienstag mit. „Ich fühle mich sehr geehrt, dass mir diese Rolle anvertraut wurde“, erklärte Robbie, deren Produktionsfirma LuckyChap Entertainment den Kinofilm koproduziert.

Sie glaube, dass der Film „einen extrem positiven Einfluss auf die Kinder und die Öffentlichkeit auf der ganzen Welt“ haben werde, fügte die Australierin hinzu. Über die Barbie-Puppe, die in diesem Jahr 60 Jahre alt wird, wurden in der Vergangenheit bereits rund 30 Animationsfilme gedreht. Keiner davon wurde jedoch auf der großen Leinwand gezeigt. Hauptproduzent der Realverfilmung wird die Filmsparte des Spielzeugherstellers mit Namen Mattel Films sein.

Trotz der seit Jahren wachsenden Modellvielfalt der Puppenreihe wählten die Filmemacher für die Rolle der Barbie mit Robbie eine blonde Frau mit blauen Augen und langen Beinen. Die 28-Jährige ist bekannt aus Filmen wie „Suicide Squad“, „Maria Stuart, Königin von Schottland“ und „I, Tonya“, für den sie eine Oscar-Nominierung als beste Hauptdarstellerin erhielt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter