Mi, 23. Jänner 2019

Verbundene Augen

03.01.2019 09:45

Gefährlich: Netflix warnt vor „Bird Box“-Challenge

Vor wenigen Tagen ist auf der Streamingplattform Netflix der Film „Bird Box“ mit Sandra Bullock in der Hauptrolle angelaufen, auf Deutsch mit dem Zusatz „Schließe deine Augen“. Netflix selbst dürfte von den weitreichenden Konsequenzen dieser Aufforderung überrascht worden sein und warnt jetzt vor dem Internetphänomen, bei dem Nutzer sozialer Medien in Anlehnung an den Thriller mit Augenbinde durch ihr Haus gehen, Rolltreppe fahren oder sogar am Steuer eines Autos sitzen. „Ich kann nicht glauben, dass ich das sagen muss: Bitte verletzt euch nicht bei dieser ,Bird Box‘-Challenge“, hieß es am Mittwoch auf dem Twitter-Account von Netflix.

Ohne Vorwarnung befällt die Menschen überall auf der Welt ein mysteriöser Wahn. Etwas ist da draußen, dessen bloßer Anblick fast jeden zum rasenden Selbstmörder macht. Nur wer die Augen geschlossen hält, überlebt. Im Horrorthriller „Bird Box - Schließe deine Augen“ wird das alltägliche Hinschauen zur größten Gefahr für das eigene Leben.

In dem Thriller mit Oscar-Preisträgerin Sandra Bullock geht es also salopp gesagt um ein Endzeit-Szenario, in dem die Menschen nur mit Augenbinde überleben können (siehe auch Trailer unten). Der Film ist ein globaler Hit und wurde Netflix zufolge in den ersten sieben Tagen von über 45 Millionen unterschiedlichen Nutzerkonten aufgerufen.

Doch der massive Erfolg des Films hat auch eine dunkle Seite: Schnell wurden unter dem Hashtag #BirdBoxChallenge Clips ins Netz gestellt, bei denen Nutzer eine Augenbinde tragen, alltägliche Dinge tun und sich dabei zum Teil auch verletzen.

Einige besonders Dumme filmten sich gar bei der Challenge während sie am Steuer eines Wagens auf der Straße unterwegs sind.

Zwei Frauen verbrachten eigenen Angaben zufolge sogar 24 Stunden mit ihren Schlafmasken. Ihr YouTube-Video wurde bis Donnerstagfrüh bereits rund zwei Millionen Mal angeklickt.

Doch auch wenn die Clips zu der Challenge im Internet zu viralen Hits werden und mit Titeln wie „Superlustig“ und „Zum Totlachen“ beworben werden: In der realen Welt fehlen nicht nur die fiesen Monster - hier fahren auch Autos, es gibt Züge und andere Menschen.

Weil diese Challenge so gefährlich ist, warnt Netflix jetzt davor, den Unsinn mitzumachen ...

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ehefrau (32) getötet
Die dunkle Vorgeschichte zur Parkplatz-Bluttat
Niederösterreich
Nach Flugzeug-Unglück
Salas Vater unter Tränen: „Ich warte verzweifelt“
Fußball International
Doch kein Vorbild
Österreicher produzieren viel Hausmüll
Österreich
„Erbärmlicher Mensch“
Flieger-Selfie: Ronaldo erntet Shitstorm im Netz
Fußball International
Im Urlaub beachten
Die 15 tödlichsten Strände der Welt
Reisen & Urlaub
Smartphone-Flaggschiff
Honor View 20 kommt mit Selfie-Loch statt Kerbe
Elektronik
Nach Dschungelcamp:
Sibylle Rauch braucht psychologische Betreung
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Brutale Streif, verzweifelte Serena, Rapid im Pech
Video Show Sport-Studio
Crash bei Schneefall
Lkw-Lenker bei Unfall in Fahrerkabine eingeklemmt
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.