Mi, 16. Jänner 2019

Zurück zum Anfang

23.12.2018 13:28

Drohnenchaos: Ehepaar wieder auf freiem Fuß

Im Fall der Drohnensichtungen auf dem Londoner Flughafen Gatwick heißt es für die Exekutive: zurück an den Anfang. Jenes Ehepaar, das am Freitagabend festgenommen wurde, ist am Samstag ohne Anklage wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Inzwischen wurde ein Kopfgeld auf den oder die Attentäter in der Höhe von 50.000 Pfund (ca. 56.000 Euro) ausgesetzt.

Der 47-jährige Mann und die 54-jährige Frau wohnen in der Nähe des Flughafens, ihre Wohnung wurde am Freitag von Spezialkräften gestürmt. Doch nach der Befragung wurde das Paar schließlich ohne Anklage freigelassen. Die beiden hätten mit der Polizei kooperiert. Der Flughafen hofft nun, mit einem finanziellen Anreiz Hinweise auf die richtigen Täter zu bekommen. Wer der Organisation Crimestoppers Informationen liefern kann, die zu einer Verhaftung und Verurteilung des Attentäters führen, dem winken 50.000 Pfund.

Drohnen sorgten für Chaos - 1000 Flüge wurden gestrichen
Wegen Drohnen-Flügen über dem Gelände von Gatwick war der Flugbetrieb seit Mittwochabend mehrfach unterbrochen worden. Rund tausend Flüge fielen aus, etwa 140.000 Fluggäste waren von dem Chaos in der Vorweihnachtszeit betroffen. Erst am Samstag normalisierte sich die Lage allmählich.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Er dürfte spielen
Hammer! Inter will Özil schon für Rapid-Hit holen
Fußball International
Brexit-Deal abgelehnt
„Briten brauchen Abreibung und sollen bleiben“
Video Nachrichten
Aus Auto gesprungen
Mädchen (13) seit über einer Woche vermisst
Niederösterreich
Infektionskrankheiten
Durchimpfungsraten erhöhen!
Gesund & Fit
Biathlon-Welt wartet
Lawine gefährdet Weltcup-Rennen von Ruhpolding
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.