Bis zu zwei Jahre Haft

Waffendieb ist für Polizei „ein dummer Bub“

„Das war eine dumme, unüberlegte Geschichte, mehr aber auch nicht. Der geständige Verdächtige ist ein blöder Bub, aber kein gefährlicher Verbrecher.“ Nachdem LKA-Ermittler den Waffendieb (17) von Sattledt und Kremsmünster entlarvt haben, herrscht bei der Polizei große Erleichterung, dass nicht mehr dahintersteckt.

Der 17-Jährige hatte - wie berichtet - seit September gemeinsam mit seiner Oma (53) auf fünf Dienststellen geputzt. Bereits einen Monat nach dem Lehrantritt als Reinigungstechniker machte der Türke am 8. Oktober erstmals lange Finger. Er nutzte die Phase bei der Dienstübergabe um 7 Uhr früh, um unbemerkt in den Waffenraum der Polizeiinspektion Sattledt zu gelangen und dort eine Glock 17 zu stehlen, die er in seiner Kleidung verborgen hinausschmuggelte.

Personalauswahl zu überdenken
Die Türen zu den Waffenkammern schließen nicht automatisch, sondern müssen zugedrückt werden. Diesen Umstand hatte der Langfinger ausgenutzt und angelehnte Türen aufgemacht. Landespolizeidirektor Andreas Pilsl regt an, über den Einbau von automatischen Schließern nachzudenken. Auch die Personalauswahl beim Putzdienst sei zu überdenken.

Langfinger hatte Glück
Der erste Diebstahl flog ein paar Tage danach auf, doch dann hatte der junge Dieb unverhofftes Glück. Ein altgedienter Gruppeninspektor jagte die internen Ermittler in die falsche Richtung, indem er behauptete, er habe die Dienstwaffe einem unbekannten Kollegen geliehen. Derzeit ist der Polizist aufgrund einer massiven Kehlkopfentzündung fast verstummt. Bisher blieb er bei seinen Aussagen. Als der Türke am 21. November in Kremsmünster die zweite Pistole stahl, entlarvte eine SOKO den Burschen endlich. Ihm drohen theoretisch bis zu zwei Jahre Haft.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

„Wären alle kriminell“
Snowden warnt vor dem Überwachungsstaat
Digital
Deftige „Klatsche“
Ohrfeigen-Eklat bei Sieg von Lazaros Klub Inter
Fußball International
Opfer außer Gefahr
Messerattacke vor Lokal: Angreifer war betrunken
Niederösterreich
Auf Braunauer Messe
Lkw rammt Karussell auf Messe: 6 Kinder verletzt
Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter