Do, 13. Dezember 2018

Allergische Reaktion

30.11.2018 09:41

Studentin färbt sich Haare und stirbt danach fast

Das Gesicht blähte sich gefährlich auf, die Zunge schwoll an und ihr Herz begann zu rasen: Eine junge Studentin wäre fast gestorben, weil sie sich ihre Haare selbst gefärbt hatte. Nun möchte die Frau darauf aufmerksam machen, wie gefährlich das sein kann.

Die 19-jährige Estelle aus Frankreich wollte ihren Look verändern und beschloss, ihre Haare zu Hause von blond auf brünett zu färben. Weil sie schon einmal leicht allergisch auf eine Haarfarbe reagierte, machte sie sogar einen Test auf der Haut. Als sich nach 30 Minuten keine negative Reaktion bemerkbar machte, trug sie die Farbe auf die Kopfhaut auf - ein Fehler, wie sich später herausstellen sollte.

„Kopf wie eine Glühbirne“
Zunächst juckte nur ihre Kopfhaut, dann schwoll Estelles Gesicht langsam an. In einer Apotheke besorgte sie sich deshalb eine Creme und Allergiemittel. Am nächsten Morgen dann der Schock, als sie in den Spiegel blickte: „Ich hatte einen Kopf wie eine Glühbirne!“

Ihre Mutter fuhr mit ihr zur Notaufnahme, wo Estelle sofort eine Infusion mit Steroidhormonen und Antihistaminika bekam. Dann wurde die junge Frau wieder nach Hause geschickt. „Die kannten das da schon“, so die Studentin. Allergische Reaktionen auf Haarfärbemittel kämen häufiger vor, sei ihr gesagt worden.

Ärzte griffen zur Adrenalin-Spritze
Doch Estelles Zustand wurde immer schlimmer. Ihre Schläfen pochten, die Stirn wölbte sich immer weiter, die Augen schwollen zu. Als die 19-Jährige sogar über Atemprobleme klagte, fuhr sie erneut ins Krankenhaus.
Die Ärzte griffen zur Radikal-Lösung und spritzten ihr Adrenalin. Erst dann wurde der Zustand der jungen Frau wieder besser.

„Wäre fast gestorben“
Mittlerweile geht es der Studentin wieder besser. Doch sie möchte andere vor dem Inhaltsstoff Paraphenylendiamin (PPD), der in den meisten Färbemitteln steckt, warnen. „Ich wäre fast gestorben, ich möchte nicht, dass das anderen passiert.“ Da der Stoff auch in dunkler Kleidung (wie Jeans) und Henna-Tätowierungen vorkommen kann, fordert sie, dass eine bessere Aufklärung betrieben wird. Damit es anderen Menschen nicht so ergeht wie Estelle.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rapid-Kapitän im Video
Schwab: „Es wartet eine geile Herausforderung“
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Maggies Kolumne
Ausgezeichnet
Tierecke
„Ja, hundertprozentig“
Nächste Wien-Wahl: Blümel wird ÖVP-Spitzenkandidat
Österreich
Bayern-Trainer
Kovac tobt: Grätsche von Wöber war grob fahrlässig
Fußball International
Biathlon-Doping-Schock
Polizei-Razzia bei Russland-Team in Hochfilzen!
Wintersport
Fahrlässige Tötung
Patient (50) falsches Medikament injiziert - tot
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.