29.11.2018 18:03 |

„Extreme Makeover“

„Time“-Magazin hebt Kanzler Kurz auf Titelseite

Gut einen Monat nach der Titelstory in „Newsweek“ ist Bundeskanzler Sebastian Kurz erneut auf die Titelseite eines renommierten US-Nachrichtenmagazins gehievt worden. Unter dem Titel „Extreme Makeover“ (auf Deutsch in etwa: extreme Veränderung, Kurswechsel oder auch Verjüngungskur) ziert der österreichische Regierungschef die aktuelle Europa-Ausgabe des „Time“-Magazins. Die Zeitschrift befasst sich mit dem „Ende der alten Politik“ und der Tatsache, dass durch den jüngsten Kanzler der Alpenrepublik auch „eine Partei am rechten Rand in die Mitte geholt“ worden sei. Kurz wird in einer polarisierten Welt unter anderem als „letzte, beste Hoffnung Europas“ bezeichnet.

An diese Hoffnung würden sich konservative und liberale Politiker klammern, die im Kampf gegen nationalistische und rechtspopulistische Bewegungen in ganz Europa derzeit ziemlich auf verlorenem Posten stünden. Die „Sprache Donald Trumps“ sei häufig in Ländern wie Deutschland, Italien und sogar auch Schweden zu vernehmen. Dass Kurz aber kein „Alpen-Trump“ sei, versuche er mit seiner Politik zu beweisen.

Diese ist laut „Time“ der Versuch, der „extremen Rechten“ - in diesem Zusammenhang wird auf die nationalsozialistische Vergangenheit der FPÖ und auch auf aktuelle antisemitische Skandale hingewiesen - den Wind aus den Segeln zu nehmen. So habe Kurz mit dem Regierungseintritt der Freiheitlichen und der Zustimmung, wichtige Ministerposten an die Blauen zu vergeben, die Anti-EU-Position der FPÖ entschärft. Auch mit der Schließung der Balkanroute, der Verschärfung des Asylrechts und politischen Maßnahmen wie der Kürzung der Mindestsicherung für Asylwerber habe Kurz zunehmend auch FPÖ-Wähler für seine türkise Bewegung gewinnen können.

Klenk: „Brückenbauer zu den Neofaschisten“
Auch wenn prominente Kritiker - in dem Artikel wird „Falter“-Chefredakteur Florian Klenk genannt - von einem „Brückenbauer zu den Neofaschisten“ sprechen, schreibt das Magazin auch von der Hoffnung der israelischen Regierung, dass der Kanzler die „dunklen Instinkte“ der Rechten einhegen könne. In diesem Zusammenhang ist auch die Rede einer „Formbarkeit“ und einer „Beeinflussung“ des österreichischen Regierungschefs durch Israel.

„Letztlich entscheidet das Volk“
Kurz selbst wird in dem Bericht, der seine politische Entwicklung ausführlich zusammenfasst, auch mit folgendem Satz präsentiert: „Ob du es magst oder nicht, letztlich entscheidet das Volk.“ Der Einwurf der US-Journalisten, dass auch NS-Diktator Adolf Hitler legitim vom Volk an die Macht gebracht worden sei, habe die Stimmung von Kurz während des Interviews „verdunkelt“: „Wir sollten bei solchen Vergleichen vorsichtig sein. Was wir damals hatten, war keine funktionierende Demokratie.“

Andere Österreicher auf den Titelseiten
Titelbilder mit Österreichern gab es am Cover von „Time“ in den vergangenen Jahrzehnten bereits mehrmals: Im September 2016 waren dort der damalige FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer und FPÖ-Bundesparteiobmann Heinz-Christian Strache abgebildet. Unter dem Titel „The New Faces Of The Right“ („Die neuen Gesichter der Rechten“) waren die beiden Freiheitlichen bei einem Wahlkampfauftritt zur Bundespräsidentenwahl zu sehen.

Bereits in den 1990er- und beginnenden 2000er-Jahren war in „Time“ mehrmals die Rede davon, dass Österreich nach rechts kippe. So prangte auch der damalige FPÖ-Chef und Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider auf dem Titelblatt. Aber auch Ski-Ass Leonhard Stock stand bei „Time“ einmal „auf dem Stockerl“. Sein Sieg in der Olympiaabfahrt von Lake Placid war dem Magazin im Februar 1980 eine Titelgeschichte wert. Sie hieß völlig unpolitisch „Draufgänger auf Skiern“ ...

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 10. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.