23.11.2018 17:17 |

„Kurca“-Sager

Vulgäre Anspielung aus Serbien gegen Kanzler Kurz

Der serbische Außenminister Ivica Dacic hat sich am Dienstag zu einem vulgären Wortspiel auf Kosten von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hinreißen lassen, dessen Nachname im Serbischen phonetisch einer vulgären Bezeichnung für das männliche Geschlechtsteil entspricht. Anlass war das Scheitern des Kosovo mit seinem Interpol-Beitrittsantrag, der unter anderem von Österreich unterstützt worden war.

Bei Dacic regte dies die Fantasie an. „Preko Kurca su hteli da udu u Interpol. Preko koga su hteli, tako su i prosli!“ (Übersetzt etwa: „Über Kurz wollten sie in die Interpol reinkommen. So wie sie es versucht haben, so ist es auch für sie gelaufen.“). In diesem konkreten Fall kann man „Kurca“ allerdings auch als vulgären Ausdruck für Penis (im Serbischen „Kurac“) verstehen und übersetzen.

Präsident korrigierte Außenminister
Präsident Aleksandar Vucic sah sich bei der gleichen Pressekonferenz gezwungen, den Außenminister zu korrigieren. „Österreich ist, glaube ich, ein ehrlich befreundetes Land, ich verstehe, was Ivica (Dacic) sagen wollte ... Ich glaube, dass auch Sebastian Kurz ein ehrlicher Freund unseres Landes ist“, so Vucic.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).