So, 18. November 2018

Niemandem aufgefallen

23.10.2018 16:14

Falscher Bundesadler zierte Büro von Ministerin

Gefiederte Panne im Sozialministerium: Neben Hammer und Sichel trägt der Bundesadler bekanntlich eine gesprengte Kette als Symbol für die Befreiung vom Nationalsozialismus - eben diese Kette fehlte dem Bundesadler allerdings im Büro von Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ). Bis es am Dienstag einer aufmerksamen Twitter-Userin auffiel und der Adler laut Ministerium „sofort abgenommen“ wurde. Das Motiv wurde übrigens noch unter Hartingers Vorgänger Alois Stöger (SPÖ) dort montiert.

Ein Onlinebericht der Tageszeitung „Kurier“ war mit einem Foto der Sozialministerin bebildert, abgelichtet in ihrem Büro vor dem falschen Bundesadler, denn ihm fehlte die gesprengte Kette. Darauf wies auf Twitter am Dienstag Daniela Kickl hin. Die Cousine von Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hatte bereits online mit Kritik an dessen Politik von sich hören lassen.

Aus dem Sozialministerium hieß es am Dienstagnachmittag gegenüber der APA, dass das Bild im Oktober 2016 von Stögers Team beim oberösterreichischen Unternehmen Leha in Auftrag gegeben wurde. Damals sei auch die korrekte Skizze übermittelt worden.

Im Februar 2017 wurde allerdings der falsche Adler aufgehängt und dies sei bisher niemandem aufgefallen, meinte ein Sprecher. Er sei nun „sofort abgenommen und entsorgt“ worden, erklärte er.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kristoffersen dahinter
Hundertstel-Krimi! Hirscher führt im Levi-Slalom
Wintersport
Projekt in Steiermark
Nachhaltige Kaserne: Bundesheer klopft auf Holz
Österreich
Tradition und Moderne
Ägypten: Aufbruch im Land am Nil
Reisen & Urlaub
Die neue „Buhlschaft“
Ist das Ihre Traumrolle, Frau Tscheplanowa?
Salzburg

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.