Mi, 21. November 2018

Gruselig oder süß?

20.10.2018 15:21

Diese Puppen sehen aus wie echte Babys

Abartig oder krank - so lauten die Reaktionen oftmals, wenn im Internet eine sogenannte Reborn-Puppe zum Verkauf angeboten wird. Dabei sind die meisten Käufer einfach nur begeisterte Sammler - denn während die einen die Puppen ekelhaft finden, sind Reborn-Liebhaber total begeistert. 

Reborn-Puppen, das sind Babypuppen, die Menschenbabys zum Verwechseln ähnlich sehen. Wer sie in den Arm nimmt, merkt, dass sie sich auch so anfühlen - das Genick etwa will gestützt werden, sonst fällt der Kopf nach hinten. Einige wenige verwenden die Puppen tatsächlich zur Trauerbewältigung.

Aber die meisten am Kauf interessierten Menschen sind einfach nur begeisterte Sammler. Denn so sehr sich manche vor den täuschend echten Babypuppen ekeln, so angetan sind ihre Fans von ihnen.

Barbara Mosler etwa hat eine Sammlung von mehr als 500 Puppen. Darunter befinden sich auch Dutzende Reborns. Ihre erste Puppe hat sie mit zwölf Jahren bekommen, und seither ließ sie das Hobby nicht mehr los: Zunächst begann sie, Puppenkleidung zu basteln, dann legte sie sich mehr und mehr Puppen zu und fand schließlich zu den Reborns.

Je nach Material und Beschaffenheit kosten die Puppen von 500 bis zu mehrere Tausend Euro. Um sie zum Leben erwachen zu lassen, braucht es etwa eine Woche intensive Arbeit, weiß Daniela Ardelean, die die kleinen Wesen herstellt.

„Die Haare sind am aufwendigsten“, erzählt sie, „denn man muss sie mit einer Nadel einzeln hineinstechen. Das ist schon anstrengend.“ Außerdem müssen etwa 20 Schichten Farbe nacheinander auf den Körper aufgetragen werden, um ein wirklich echtes Aussehen zu erzielen.

In den vergangenen zwei Jahren hat Ardelean etwa 50 Puppen verkauft. Dass die meisten Käufer die Puppen zur Trauerbewältigung brauchen, sei ein Mythos, erklärt sie. Ihr sei noch niemand untergekommen, der etwa ein Kind verloren hätte oder kein eigenes bekommen konnte. Die Mehrheit ihrer Kunden finde einfach nur Gefallen an den Wesen, erklärt sie. Ardelean gibt mittlerweile auch Kurse, in denen sie anderen Begeisterten beibringt, wie man die Reborns selbst herstellen kann.

Damita Pressl
Damita Pressl

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Test-Kracher
Frankreich, Brasilien und Italien gewinnen
Fußball International
Wie Deutsche
ÖFB-Team in Topf 2 und mit Chancen auf das Playoff
Fußball International
Nations League
Pleite! Herzog verpasst mit Israel den Aufstieg
Fußball International
Stimmen zum Spiel
Goldtorschütze Grbic: „Es gibt nichts Schöneres“
Fußball International
Sieg gegen Griechen
Historisch! U21-Team erstmals für EM qualifiziert
Fußball International
„Ich habe überlebt“
Nach Horror-Crash: Flörsch meldet sich zurück
Motorsport
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Video Show Brennpunkt
Wegen Scheich-Deal
Ex-Boss Blatter: „Infantino missbraucht die FIFA“
Fußball International
Rekord-Sponsoring
Sturm beendet Geschäftsjahr mit 350.000 Euro Plus
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.