Do, 15. November 2018

IS plante Anschlag

18.10.2018 10:40

„Haarige“ Attentäter wollten unerkannt einreisen

Der von deutschen Behörden durchkreuzte Anschlag der Terrormiliz Islamischer Staat sorgt für internationale Schlagzeilen. Wie berichtet, hatte die islamistische Terrororganisation Ende 2016 den Auftrag erteilt, einen Großanschlag in Deutschland auszuführen. Eines der möglichen Ziele: ein Musikfestival in Norddeutschland. Die verhinderten IS-Attentäter hatten sogar ihr Aussehen mit Haartransplantationen verändert, um unerkannt zu bleiben, wie die „Bild“-Zeitung nun berichtete.

Nach Erkenntnissen der Ermittler sah der Plan vor, dass drei Zellen mit potenziellen Attentätern nach Deutschland geschleust werden sollten. In Deutschland sollten die Männer zur Tarnung verheiratet werden. Die erste IS-Zelle für den großen Anschlagsplan bestand demnach aus dem Bremer Adnan S. und dem Hamburger Zulhajrat S. Der Bremer S. war zuvor bereits in einem IS-Hinrichtungsvideo in Erscheinung getreten.

Dschihadisten wollten unerkannt nach Deutschland reisen
Ende 2016 wurden beide in der Türkei mit gefälschten Papieren aufgegriffen und verhaftet - nachdem sie sich einer Haartransplantation unterzogen hatten. Offenbar wollten die beiden Dschihadisten ihr Aussehen verändern, um unerkannt nach Deutschland reisen zu können, heißt es in dem Bericht weiter.

Zur zweiten Anschlagszelle gehörte der Hildesheimer Dominik W. sowie ein weiterer Dschihadist. W. dürfte der Zeitung zufolge mittlerweile in Syrien ums Leben gekommen sein. Wie viele Mitglieder der dritten Zelle angehörten, ist indessen unklar. Sie soll auch in den Anschlagsplan auf ein Musikfestival in Norddeutschland involviert gewesen sein, wie Verfassungsschützer vermuten.

Zu dieser dritten Anschlagszelle gehörte offenbar auch der 2017 bei einem gezielten US-Luftschlag nahe der syrisch-irakischen Grenze getötete Ömer D. Der als gut vernetzt beschriebene D. galt als hochrangiges deutsches IS-Mitglied und soll bei der Terrororganisation in die Finanzverwaltung involviert gewesen sein.

Ömer D. soll nach Angaben der „Bild“ einem gewissen Abu Mussab Al-Almani zugearbeitet haben, der als Chefplaner des vereitelten Anschlags in Deutschland gilt. Dahinter soll sich der inzwischen angeblich bei Kämpfen in Syrien zu Tode gekommene Schweizer Thomas C. verbergen, der als ranghöchster bekannter IS-Funktionär aus dem deutschsprachigen Raum galt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
15 Minuten an der Bar
Juve-Star Ronaldo: Zwei Weinflaschen für 31.000 €
Fußball International
Remastered angekündigt
Die ersten zwei „Command & Conquer“ kehren zurück
Video Digital
Bruder plaudert aus
Premier-League-Gigant angelt nach Marko Arnautovic
Fußball International
Plus von 1,7 Prozent
Zahl der Einbürgerungen steigt kontinuierlich
Österreich
Mit 93 gestorben
„Unsere kleine Farm“-Stars trauen um Mrs. Olesen
Video Stars & Society
Berti Vogts schimpft
DFB-Legende: Nations League „wieder abschaffen“
Fußball International
Bei Nationalteams
Historisch: Mehr Fans bei Frauen als bei Männern!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.